Lars Lewen ist definitv einer der Superstars im Skicross. Er hat in seiner Karriere schon so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt.

Im Alpinteam begonnen
Lewen startete seine Karriere im schwedischen alpinen Skiteam. Dort war er Mitglied des Europacup-Teams bis 2001. Dann wechselte er zum Skicross und feierte große Erfolge.

Sieg bei den X-Games
Bei den X-Games 2003 sorgte Lewen für einen Paukenschlag. Bei seiner ersten Teilnahme auf dem schweren Kurs gelang ihm die Überraschung und er siegte vor allen großen Favoriten. Nur eine Woche später gelang ihm auch noch der Sieg bei den US Open. Was für eine Woche für den Schweden!

Seit 2002/2003 im Weltcup
Der Schwede fährt bereits seit der Saison 2002/2003 im Weltcup mit. Gleich bei seinem ersten Einsatz erreichte Lewen einen guten fünften Platz. Es folgte noch ein weiterer fünfter Rang in Les Contamines (FRA). Bei der Crossmax Serie startete Lewen in Les 2 Alpes im November 2002 mit einem sehenswerten zweiten Platz. Den ersten Sieg schaffte er bei der nationalen Crossmax Serie in Schweden, als er in Tandalen Erster wurde.

Zweimal auf dem Podest
Schon in der nächsten Saison klopfte Lewen an die Tür zur absoluten Spitze im Skicross. Bei zwei Weltcuprennen stand er auf dem Podest und erreichte auch sonst weitere vordere Platzierungen. Und auch bei den internationalen Crossmax Series Events war Lewen weit vorne. Beim ersten Wettbewerb in Les 2 Alpes war der Schwede nicht zu schlagen und siegte vor allen anderen Stars der Szene.

Dreimaliger Sieger bei der Crossmax Serie
Ganz groß trumpft Lewen auch regelmäßig bei den internationalen Crossmax Series Events auf. Er gewann die Gesamtwertung nun bereits drei Mal in Folge und feierte dabei diverse Siege bei den einzelnen Events. In der Saison 2005/2006 wird der Schwede der Racer sein, den es zu schlagen gibt.

Steckbrief
Geburtsort: Stockholm
Geburtsdatum: 07.10.1975
Hobbies: Mountainbike, Autorennen, Taek Won Do