Der italienische Abfahrtsstar musste das Skitraining im französischen Tignes wegen akuter Rückenschmerzen abbrechen. Bereits einige Jahre leidet Ghedina unter Rückenproblemen, die im Laufe dieses Sommers heftiger wurden.

Arzt verordnet Therapie
Am Freitag, 28. Oktober, wird er ins Ausland fliegen, um sich einer Therapie zu unterziehen, nachdem ihm Professor Dr. Herbet Schönhuber, Präsident der medizinischen Kommission des italienischen Wintersportverbandes, eine Ruhepause für Therapiezwecke verordnet hat.

Start bei der Nordamerikareise nicht in Gefahr
Am 14. November sollte Ghedina fit genug sein, um die Nordamerikareise für die Weltcupabfahrt in Lake Louise am 26. November antreten zu können. "Ich bin ziemlich niedergeschlagen wegen dieser Rückenschmerzen, die nicht aufhören wollen. Es ist eine wichtige Saison für mich und für Italien als Austragungsort der Olympischen Winterspiele in Turin. Aus diesem Grund möchte ich wieder fit sein vor es nach Nordamerika geht. Ich muß jetzt in Ruhe und mit Gelassenheit arbeiten können. Dann kann ich bei den ersten Weltcuprennen in Kanada und in den USA wieder bereit sein", so Ghedina.