Kurz vor ihrem 21. Geburtstag hat Abfahrerin Lindsay Kildow einen neuen Helmsponsor gefunden. Die österreichische Firma Red Bull nimmt das US-Girl unter Vertrag.

Kildow froh über Zusammenarbeit
Kildow trug den Helm mit dem neuen Logo bereits beim Training in den Alpen, wo sie sich auf den Saisonstart in Sölden vorbereitet. Wenn sie zurück in die Staaten fliegt wird das amerikanische Nachwuchstalent den endgültigen Vertrag, der über mehrere Jahre laufen soll, unterschreiben. Damit hat sich Red Bull die Werdedienste eines der größten Medaillenhoffnungen des US-Skiteams für die Olympischen Spiele 2006 gesichert. Die 20-Jährige selbst freue sich über die Zusammenarbeit mit einer Firma, die ihre Athleten so unterstütze.

FIS-Regeln lassen nur wenig Werbung zu
Die strengen Regeln der FIS erlauben den Athleten nur einen kleinen Platz auf dem Helm und beispielsweise einem Stirnband für Werbung, die nicht zur Ausrüstung zählt. Trotzdem steht diese Werbung als Einnahmequelle bei Athelten wie Bode Miller und Hermann Maier oft an erster Stelle.

Auch Riesch und Rahlves bei Red Bull
Das Red-Bull-Unternehmen sponsorte zunächst vor allem Extremsportler, engagiert sich aber mittlerweile auch in anderen Sportarten. Neben Kildow stehen im Skizirkus auch die deutsche Rennläuferin Maria Riesch und US-Boy Daron Rahlves bei den Österreichern unter Vertrag.