Der Skihersteller Kneissl will mit neuer Technolgie zu altem Erfolg. Bei der so genannten "Glide.Tech" handelt es sich um einen Sechs-Kanten-Ski.

Sechs statt zwei Kanten
"Sechs Kanten, die die Skiwelt verändern" ist auf der Homepage des Tiroler Unternehmens zu der neuen Technologie zu lesen. Für den Skifahrer bringe das eine bessere und ruhigere Laufleistung. Vor allem die Skifahrer, die trotz Carving-Technologie nicht wirklich sicher auf dem Ski stehen, sollen von diesem Produkt profitieren. Außerdem soll die neue Technik das Skifahren sicherer machen: Das Verschneiden der Skier aufgrund der hohen Taillierung soll so vermieden werden, wodurch Bandverletzungen im Kniebereich seltener werden sollen.

Kneissl für Innovation bekannt
13 Jahre nachdem Kneissl mit dem Skimodell "Ergo" den nach eigenen Angaben ersten Carver auf den Markt gebracht hat, soll mit der "Glide.Tech" wieder ein neues Skizeitalter hervorgerufen werden. Das Unternehmen hat es dieses Mal aber nicht versäumt, wie beim Carver, sich die Technologie patentieren zu lassen.

Zurück in Gewinnzone
Im laufenden Geschäftsjahr wird Kneissl einen Verlust von etwa 800.000 Euro erzielen, aber bereits 2006 sollen mit einem Plus von einer Million Euro wieder schwarze Zahlen geschrieben werden. Ziel ist es, im Jahr 2005 circa 40.000 Ski zu produzieren, 2006 sollen es schon 65.000 sein.