»Wir sind bereit« lautet das Motto Garmisch-Partenkirchens für die Bewerbung zur Austragung der Alpinen FIS Ski Weltmeisterschaften 2011. Dass dieser Slogan der Realität entspricht, bestätigten die Mitglieder einer hochrangigen Evaluations-Delegation der FIS unter Vorsitz der Generalsekretärin Sarah Lewis diese Woche in Garmisch-
Partenkirchen.

Schlüssiges Konzept
Nach der Begehung von Sportstätten, verschiedenen Einrichtungen im Bereich Medien und Kommunikation sowie einer umfangreichen Präsentation von Rahmenbedingungen
und Organisationsstrukturen blieben keine Fragen offen. In entspannter Atmosphäre wurden Themen aus dem FIS-Fragenkatalog miteinander diskutiert und Lösungen
erarbeitet. Schnell wurde dabei klar: Das Konzept Garmisch-Partenkirchens für eine Austragung von alpinen Weltmeisterschaften ist schlüssig. Viele der geplanten Neubau und Umbaumaßnahmen, wie beispielsweise die Neugestaltung des Olympia-Skistadions sind dank einer engagierten Vorarbeit rasch realisierbar. Notwendige Genehmigungen liegen bereits vor. Ebenso steht das Finanzierungskonzept.

DSV-Präsident vor Ort
Das hoch motivierte OK-Team um Skiclub-Vorstand Peter Fischer wurde bei seiner Präsentation im Grand-Hotel Sonnenbichl von einer Delegation des Deutschen Skiverbandes unterstützt. DSV-Präsident Alfons Hörmann sprach von einem zentralen Anliegen des Verbandes, die Weltmeisterschaften 2011 nach Garmisch-Partenkirchen zu holen. "Die Zeit für alpine Ski-Weltmeisterschaften in Garmisch-Partenkirchen ist reif", so Hörmann. "Im Falle eines Zuschlages werden wir hier in allen Bereichen neue Maßstäbe setzen."

Prominente Werber
Neben dem DSV-Ehrenpräsidenten und FIS-Council-Mitglied Fritz Wagnerberger warben auch Rosi Mittermaier und Christian Neureuther für das alpine Großereignis im Werdenfelser Land. "Eine WM in Garmisch-Partenkirchen", so Christian Neureuther, "würde die Popularität des Skisports über Deutschlands Grenzen hinaus ungeheuer steigern." Der TV-Experte verwies dabei auf den hohen Qualitätsstandard deutscher Fernseh-Produktionen. Wie bereits bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Oberstdorf würde auch in Garmisch-Partenkirchen die Live-Übertragung den öffentlichrechtlichen Sendern obliegen. Ingolfur Hannesson, der Beauftragte der European-Broadcasting Union (EBU), bestätigte die herausragende Qualität deutscher TV-Produktionen und sprach den ebenfalls anwesenden Vertretern der ARD und des Bayerischen Rundfunks seine Wertschätzung aus.

Entscheidung im Mai 2006
Die Entscheidung, ob die Alpinen FIS Ski Weltmeisterschaften 2011 in Garmisch-Partenkirchen ausgetragen werden, fällt am 26. Mai 2006 im Rahmen des FIS-Kongress in Portugal.