Erneutes Verletzungspech bei Nicole Hosp: Die Österreicherin zog sich beim Slalomtraining in Neuseeland einen Mittelhandknochenbruch in der linken Hand zu. Ihr Start beim Weltcup-Auftakt in Sölden (AUT) im Oktober ist allerdings nicht gefährdet.

Drei bis vier Wochen Gips
Die ÖSV-Damen weilen derzeit aufgrund ihres Sommertrainingslagers in Neuseeland und bereiten sich dort intensiv auf die kommende Saison vor. Beim Slalomtraining am Dienstag verletzte sich Hosp dann ohne Sturz. Sie prallte gegen eine Torstange und brach sich dabei den Mittelhandknochen. Die 21-Jährige wird nun drei bis vier Wochen Gips tragen müssen und reist in den nächsten Tagen zurück nach Österreich.

Nicht die erste Verletzung
Nicole Hosp hat bereits Erfahrungen mit Verletzungen. Im Januar 2004 stürzte sie beim Joggen und erlitt einen Bänderriss und im November 2004 krachte sie beim Slalom in Aspen (USA) auf die eisige Piste und zog sich eine schwere Hüftprellung sowie Bluergüsse im Gesäß zu. Insgesamt stand Hosp im Weltcup-Winter 2004/2005 drei Mal auf dem Podest, wobei der zweite Platz beim Riesenslalom in Are (SWE) das beste Resultat der Saison war. Zudem belegte sie bei der WM in Santa Caterina (ITA) den fünften Rang im Riesenslalom und gewann mit dem Team die Silbermedaille.