Die Österreicherin macht nun nach einigen hinteren Rängen wieder verstärkt Jagd auf die vorderen. Dabei kommt ihr sicher ihre bisherige Rennerfahrung zugute.

1999 war ihr Jahr
Karin erzielte bei ihrem ersten Weltcup 1999 bis jetzt ihr bestes Ergebnis - sie kam auf Rang 38 in der Gesamtwertung. Dabei schaffte sie auch ihr bis dato bestes Einzelergebnis im Weltcup, als sie im Super-G in St. Anton auf den fünften Rang fuhr. In den einzelnen Disziplinen kam Blaser in der Abfahrt auf Platz 23, im Super-G sogar auf den 17. Rang. Beim Europacup im selben Jahr erzielte sie den 13. Platz, im Super-G war die Skirennläuferin sogar Zweitbeste. Und das Sahnehäubchen war sicher die Junioren-Weltmeisterschaft des besagten Jahres. Hier machte die Athletin als Siegerin im Super-G von sich reden.

Höhen und Tiefen - Karin kennt beides
Doch das Niveau, das sie damit vorgelegt hatte, konnte sie zumindest im Weltcup nicht halten. Beim Europacup sah das schon etwas anders aus. Im Super-G war die Skirennläuferin ja wie zu Hause und holte hier 2001 und 2002 zwei vierte Plätze beim Europacup. 2002 bescherte ihr sogar zusätzlich den sechsten Rang der Gesamtwertung. Bei den Weltcup-Rennen nach 1999 hatte die Österreicherin dann nicht so viel Erfolg und konnte leider nicht bei den Vorderen mitmischen. Beim Europacup 2004 meldete sich Karin Blaser allerdings wieder nach eher mittelmäßigen Ergebnissen das Vorjahres an der Spitze zurück. Den Gesamtsieg zum ersten, den Disziplinen-Sieg in der Abfahrt zum zweiten und den vierten Platz im Super-G zum dritten gingen an die österreichische Sportlerin und das galt es natürlich gebührend zu feiern.

Vielseitige Sportlerin
Ihren Schwerpunkt beim Weltcup setzte die Österreicherin zunächst vermehrt auf die Disziplin Super-G. Aber seit 2003 konzentrierte sich Karin vermehrt auf die Abfahrt, was sich auch ausgezahlt hat. So arbeitete Blaser sich in der Abfahrt vom 52. Rang beim Weltcup 2001 über den 39. Platz von 2003 bis auf den 28. Rang beim Weltcup 2005 vor. Insgesamt steht die Sportlerin aktuell auf Platz 72 und konnte sich um 27 Ränge nach oben schieben. Beim Europacup fährt sie in allen Disziplinen mit, mal mit mehr, mal mit weniger Erfolg, je nach Disziplin. Ihre Stärken liegen aber eindeutig in der Abfahrt und im Super-G.

In der Abfahrt fehlt der letzte Schliff zum Top-Ergebnis
Der Einstieg in die Weltcupsaison schien mit einem 16. und einem zehnten Rang in der Abfahrt von Lake Louise durchaus geglückt. Bei der Teilnahme an verschiedenen Europacup-Rennen belegte Karin Putzer dann weitere Top Ten Plätze. Olympia stand für die Österreicherin nicht auf dem Programm. Aber sie wurde Vierte der Abfahrt bei den nationalen Meisterschaften. In der Abfahrts-Weltcupwertung konnte sie den 35.Rang belegen.

Steckbrief
Geboren: am 27. Februar 1979 in Langenwang (AUT)
Nation: Österreich
Größe: 166 cm
Gewicht: 63 kg

Erfolge
Nun ein kurzer Blick in ihren Karrierespiegel - die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination

Olympische Spiele:
Noch keine Teilnahme

Weltmeisterschaft:
Noch keine Teilnahme

Weltcup:
Weltcup-Disziplinen-28. in der Abfahrt 2005
Weltcup-Disziplinen-17. im Super-G 1999
Weltcup-Disziplinen-23. in der Abfahrt 1999