Mit 18 Jahren kam der Schweizer Alpine Konrad Hari in die Junioren-Nationalmannschaft. Ein Jahr später fuhr er bereits seinen ersten Sieg im Europacup ein. 2002 schaffte er den Aufstieg in den A-Kader. Nach der Saison 2004/2005 rangiert er auf Platz 77 im Gesamtweltcup. Der Berner Oberländer konnte sich im Europacup durch gute Erfolge etablieren und für Weltcup-Rennen empfehlen. Besonders in der vergangenen Saison konnte er sich steigern und schaffte es zum ersten Mal unter die ersten Zwanzig im Weltcup.

Die ersten Punkte auf dem Weltcup-Konto
Hari fährt das erste Mal in die Punkte, als er 24. in St. Anton im Februar 2000 im Super-G wird. Es ist seine zweite Teilnahme bei einem Weltcup-Rennen.

Abonnement für die Top-Ten Europas
Schon gleich bei seinem ersten Europacup-Rennen 2000 im österreichischen St. Anton konnte Hari durchstarten und landete unter den zehn Besten. Bei diesem Resultat handelte es sich keineswegs um ein 'One-Hit-Wonder'. Für die nächsten Jahre war er regelmäßig für Top-Ten-Platzierungen 'abonniert'. Insgesamt kann der Schweizer 31 solcher Ergebnisse verbuchen. 8 Mal schaffte er es sogar auf das Podest. Dabei ist er in Technik und Speed gleichermaßen erfolgreich gewesen.

Steigerung im Weltcup
Auch wenn der ganz große Durchbruch im Weltcup noch auf sich warten lässt, so konnte Hari in der Saison 2004/2005 einige respektable Ergebnisse erzielen. Fünf Mal fuhr er unter die Top 20. Damit ist diese Saison im Hinblick auf den Weltcup die bislang erfolgreichste für den 27-Jährigen.

WM-Ticket verfehlt
Beim Super-G in Kitzbühel ging es für Hari darum, das Ticket für seine erste Teilnahme bei einer Weltmeisterschft zu lösen. Leider reichte es noch nicht ganz: statt dem erforderlichen 15. Platz wurde 'Koni', wie er mit Spitznamen heißt, 20.

Mehr Selbstbewusstsein würde ihm gut tun
Wenn Hari die Kontinuität, die er immer wieder im Europacup gezeigt hat, auch auf den Weltcup übertragen kann, hat der Schweizer eine gute Perspektive, sich noch häufiger unter den besten Zwanzig zu plazieren. Und mit wachsendem Selbstbewusstsein kann es für noch weiter nach vorne gehen. Wenn noch ein Quentchen Glück dazukommt, kann er das bringen, was sein Team-Manager Gusti Oehrli hofft, nämlich "... dass Konrad nun weniger zurückhaltend ist und die Position im Weltcup einnimmt, die er verdient!"

Spektakuläre Streiff pusht den Schweizer nach vorn
Obwohl er bei fast allen Speeddisziplinen am Start war, blieb Haris bestes Ergebnis zunächst ein 20.Platz in Beaver Creek im Super G. Im Nachhinein könnte man denken, dass er sich seine Körner für einen Klassiker aufbewahrt hatte. Auf der Streiff schoss der Schweizer im Super G als Zehnter ins Ziel.

Steckbrief
Geboren: 8. Februar 1978 in Adelboden
Größe: 178 cm
Gewicht: 91 kg
Heimatverein: Adelboden
Hobbies: Biken, Inlineskaten, Wandern
Lieblingsessen: Pasta
Lieblingsmusik: Pop / Rock

Erfolge:
Es folgt ein kurzer Blick in den Karriereverlauf des Schweizers. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympia
noch keine Teilnahme

Weltmeisterschaften
noch keine Teilnahme

Junioren-Weltmeisterschaft
1998 Super-G-Bronzemedaille in Chamonix

Weltcup
2006 Kitzbühel (AUT): SG (10)
2004 Beaver Creek (USA): SG (12)