'Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum.' So lautet das Motto der österreichischen Abfahrtsläuferin Astrid Vierthaler. 1999 kam sie nach ihrem ersten FIS-Sieg im Slalom in den ÖSV-Kader. Nach einem guten Start in den Europacup - sie fuhr auf den neunten Platz - folgten 'fette und magere Jahre'. 2001 wurde sie Junioren-Weltmeisterin in Verbier. Im Weltcup fährt die heute 22-Jährige seit 2001 mit und hat schon einige Platzierungen unter den Top 20 eingefahren.

Mit drei Jahren zum ersten Mal auf Skiern
Den ersten Kontakt mit den Brettern, die ihr Leben bedeuten, hatte Astrid bereits als Dreijährige. Von da an verbrachte sie soviel Zeit wie möglich auf der Piste. Im zarten Alter von sechs Jahren fuhr sie dann die ersten Rennen.

Erste Weltcup-Punkte
Die ersten Weltcup-Punkte sammelte Astrid Vierthaler 2001 in Lake Louise, Kanada, wo sie einen 18. und 20. Platz in der Abfahrt erreichte.

Weltcup-Resultate in der Saison 2004/2005
In der vergangenen Saison hat es Astrid Vierthaler geschafft, bei den besten Zwanzig in der Abfahrt mitzumischen. Ihre beste Weltcup-Platzierung war ein 18. Platz in Cortina d'Ampezzo und San Sicario (beides Italien).

Verletzungspech
Im April 2005 zog sich Astrid Vierthaler beim Training einen Kreuzbandriss zu. Die Ärzte verordneten ihr eine fünfmonatige Trainingspause, so dass sie auch für das Sommertraining ausfällt.

Frühes Karriereende
In der Saison 2005/2006 fuhr Vierthaler in den Abfahrten im Weltcup Ergebnisse um Position 20 ein. Ein erster Schritt auf dem Weg in die Spitze, der aber mit einer weiteren Verletzung im Folgejahr jäh unterbrochen wurde. Nach diesem erneuten Rückschlag entschloss sich Astrid Vierthaler im Alter von 24 Jahren, ihre Karriere zu beenden.

Steckbrief:
Geboren: 30.11.1982 in Hallein
Nation: Österreich
Größe: 165 cm
Gewicht: 58 kg
Hobbies: radfahren, laufen, schwimmen, reiten
Web: www.4thaler.com

Erfolge:
Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel von Astrid Vierthaler. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympia
keine Teilnahme

Weltmeisterschaft
keine Teilnahme

Junioren-Weltmeisterschaft:
2002: Vize-Weltmeisterin in Tarviso (ITA) (DH)
2001: Junioren-Weltmeisterin in Verbier (FRA) (DH)

Weltcup:
9. Platz Kombination Saalbach-Hinterglemm 2002