Nachdem das Weltcup-Finale in Lenzerheide im vergangenen März erfolgreich verlaufen ist, wollen die Organisatoren des Schweizer Skiortes weitere Veranstaltungen durchführen.

Nach dem Rennen ist vor dem Rennen
Das Ski-Weltcup-Finale in Lenzerheide hat die Organisatoren auf den Geschmack gebracht. "Wir möchten die Saisonschlussveranstaltung alle drei bis fünf Jahre durchführen", teilte der OK-Vorsitzende Conradin Malär gestern in Lenzerheide auf einer von zwei Medienorientierungen mit. Außerdem sollen regelmäßig Frauenwettbewerbe stattfinden.

Positive Bilanz
OK-Präsident Conradin Malär zeigte sich bei der Abschluss-Medienorientierung in Lenzerheide und in Zürich mit dem Verlauf des Finals sehr zufrieden: "Der Anlass erzeugte ein harmonisches Zusammenspiel zwischen Bevölkerung, Zuschauern und Athleten. Die Lenzerheide konnte ihre Positionierung als Weltcup-Destination ausbauen."

Mehr Weltcup-Rennen in der Lenzerheide
Aufgrund dieser positiven Bilanz möchte die Lenzerheide sich ab der Saison 2006/07 als Austragungsort für die Durchführung eines weiteren Weltcup-Finals sowie von Frauen-Weltcuprennen in allen Disziplinen empfehlen. "Die Strecke darf nicht brach liegen", so der Appell von Silvano Beltrametti, nach dem die Piste benannt ist.

Skiverbände nutzen die Piste
Laut Marcus Gschwend, Präsident des Vereins Weltcup, soll die Beltrametti-Piste im kommenden Winter auch für Riesenslalom-und Slalom-Training freigegeben werden. Das Angebot besteht neben einer abgesperrten und präparierten Piste auch aus Zeitmessung und computergestützter Bewegungsanalyse. Mit Swiss-Ski sind Camps von Ende November bis 22. Dezember sowie vom 7. bis 22. Januar vereinbart. Auch der deutsche und der finnische Skiverband haben bereits vorreserviert. Der amerikanische Skiverband hat sich mit einem Nachwuchsteam angekündigt.