Der Japaner Kentaro Minagawa ist schon lange im Weltcup dabei. Allerdings hat es für einen Weltcupsieg noch nicht gereicht.

Start in Asien
Die ersten Sporen auf der internationalen Ski-Bühne verdiente sich Minagawa in seiner Heimat Japan und in Kanada. Dort konnte er sich bei FIS-Rennen in den Vordergrund fahren. So schaffte der Japaner in Whistler (CAN) einen fünften Rang im Slalom und war damit als 18-Jähriger in aller Munde. Und auch eine Saison später erreichte er einige vordere Platzierungen bei FIS-Rennen.

Weltcup-Debüt
In der Saison 1997/1998 wurde Minagawa dann zum ersten Mal zu Weltcuprennen geschickt. Doch gleich beim Auftakt Ende Oktober in Tignes konnte sich der Japaner nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Auch bei den nächsten vier Rennen, allesamt Slaloms, reichte es für Minagawa nicht zu Weltcup-Punkten, doch er sammelte als damals 20-Jähriger wertvolle Erfahrung im Weltcup. In der folgenden Saison musste Minagawa einen Rückschlag hinnehmen, denn wieder konnte er bei keinem Rennen in die Punkte fahren. Somit wartete der Japaner nach zwei Jahren im Weltcup weiter auf Zähler.

Nachtslalom
Im Winter 1999/2000 konzentrierte sich Minagawa nur noch auf den Slalom und dies schien erfolgreich. Zwei sechste Plätze im Weltcup sprachen für ihn, auch wenn in den anderen Rennen wieder nichts zählbares heraussprang. Doch beim Nachtslalom von Kitzbühel platzte der Knoten. Ein sechster Rang dort wird aufmerksam verfolgt.

Konstantere Leistungen
In der folgenden Saison konnte Minagawa endlich durch ein wenig mehr Konstanz überzeugen. So schaffte er drei Platzierungen unter den ersten zehn und wurde mit der Qualifikation für das Weltcupfinale 2001 in Are belohnt. Dort erreichte er dann noch einmal einen 13. Rang und wurde am Ende der Saison auf dem 18. Platz im Slalom-Weltcup geführt. Eine schöne Bestätigung für die ansteigenden Leistungen des Japaners.

Rückfall ins Mittelmaß
In den Jahren 2001-2004 fiel der Japaner allerdings wieder ins Mittelmaß zurück und konnte nicht mehr nach vorne fahren. Im Winter 2003/2004 schaffte er sogar keinen einzigen Weltcup-Zähler und fiel entweder aus oder erreichte den zweiten Durchgang nicht - eine ernüchternde Bilanz. Erst Ende 2004 fasste Minagawa wieder Fuß und schaffte einen elften Platz in Sestriere. Der Slalom-Spezialist war dann in Kranjska Gora im Februar 2005 gar Siebter und feierte endlich mal wieder einen Platz unter den ersten zehn.

Steckbrief:
Geboren: 17.05.1977
Nation: Japan
Größe: 176cm
Gewicht: 78kg

Erfolge:
Sein Weltcup-Debüt feierte Kentaro Minagawa 1997 beim Riesenslalom in Tignes (FRA). Dort konnte er sich allerdings nicht für den zweiten Durchgang qualifizieren. Die ersten Weltcup-Punkte seiner Karriere gelangen ihm dann Ende Januar 2000, als er in Kitzbühel (AUT) den sechsten Rang erreichte. Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympische Spiele
2002 in Salt Lake City (USA): SL (DNF)
1998 in Nagano (JPN): SL (DNF), GS (DNF)

Weltmeisterschaft:
2005 in Bormio (ITA): SL (DNF)
2003 in St. Moritz (SUI): SL (DNF)
2001 in St. Anton (AUT): SL (10)

Weltcup:
18. Platz Weltcup-Gesamtwertung im Slalom 2001
insgesamt sechs Mal in den Top Ten