Francois Bourque ist ein weiterer junger kanadischer Fahrer, der nicht nur im Weltcup für Furore sorgt, sondern das klare Ziel Vancouver 2010 hat, wenn er in seiner Heimat bei Olympia eine Medaille gewinnen will.

Früh im Weltcup
Kurz nach seinem 18. Geburtstag feierte Bourque sein Weltcup-Debüt bei der Abfahrt in Lake Louise im November 2002, was allerdings nicht sehr erfolgreich war. Als 61. wurde er Drittletzter, doch für einen so jungen Fahrer zählte dort der Erfahrungsgewinn. In jener Saison fuhrt er noch drei weitere Weltcuprennen, jedoch ohne unter die besten 30 zu kommen. Dies gelang ihm dann ein Jahr später in Garmisch, als er beim Super-G 23. wurde.

Junioren-Weltmeister
Der kanadische Speedfahrer bewies bereits, dass er auch bei Großereignissen zur Stelle ist. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2003 und 2004 gewann er jeweils eine Goldmedaille. In Maribor 2004 war er in der Kombination erfolgreich und ein Jahr zuvor in Serre Chevalier siegte er im Super-G. Dazu kommen noch zwei weitere Bronzemedaillen, beide ebenfalls in Maribor 2004.

Riesen-Überraschung in Garmisch
Eine sehr gute Leistung zeigte Bourque dann in Garmisch-Partenkirchen 2005. Als er im Super-G den dritten Rang belegte. Er war erst der dritte Kanadier in der Geschichte des Weltcups, der einen Podiumsplatz im Super-G erreichen konnte und der erste seit 17 Jahren, dem dies gelang. Überhaupt war dies eine erfolgreiche Saison für den jungen Kanadier, der in der Super-G-Wertung am Ende den 16. Platz.

Das Olympiapodest haarscharf verpasst
Dem tollen Auftakt in Sölden mit Platz fünf folgten ein sechster Rang in Beaver Creek und sogar ein Dritter in Alta Badia, jeweils im Riesenslalom. Das Top Ten-Niveau konnte Bourque auch bei drei seiner fünf Olympiastarts halten. Die Kombinationsabfahrt bescherte ihm den neunten Rang. Auf einem Platz weiter vorne beendete er den Super G und im Riesentorlauf schrammte der Kanadier nur um eine Position am Treppchen vorbei. Die konstant guten Ergebnisse im Riesenslalom brachten ihm in dieser Disziplin eine Verbesserung im Weltcup um 45 Plätze auf Rang sieben.

Steckbrief
Geboren: 18.11.1984 in New Richmond, QUE
Nation: Kanada
Heimatverein: Pin Rouge

Erfolge:
Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel des Kanadiers. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympische Spiele:
2006 in Turin (ITA): DH (16), K (21), SG (8), GS (4)

Weltmeisterschaft:
2005 in Bormio (ITA): SG (13), K (10), GS (DNF)

Weltcup:
7. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung Riesenslalom 2006
16. Platz Weltcup-Disziplinen-Wertung Super-G 2005
3. Platz Super-G in Garmisch 2005
3. Platz Riesenslalom in Alta Badia 2005