Auf der Lauchernalp fuhren die schnellsten Schweizer Skifahrer die Speed-Events der nationalen Meisterschaften aus. Dabei gab es in vier Wettbewerben vier verschiedene Sieger. Neben den Weltcup-Fahrern Bruno Kernen, Tobias Grünenfelder und Nadia Styger, die jeweils einen Titel gewannen, gab es durch die junge Myriam Gmür eine Überraschung.

Kernen nach neun Jahren wieder erfolgreich
In der Abfahrt war Bruno Kernen nicht zu schlagen. Der beste Abfahrer der Eidgenossen wurde seiner Favoritenrolle gerecht und verwies Tobias Grünenfelder und Daniel Albrecht auf die Plätze. Dies war nach 1996 die erste Meisterschaft für Kernen. Vorjahressieger Didier Defago schied ebenso wie Ambrosi Hoffmann und Cornel Züger aus.

Überraschung durch Gmür
Im Super-G der Damen gelang der jungen Myriam Gmür eine Überraschung. Sie holte sich den Titel der Schweizer Meisterin vor Fränzi Aufdenblatten, die 0,29 Sekunden zurück war. Dritte wurde Marianne Abderhalden mit knapp einer Sekunde Rückstand.

Erster Titel für Tobias Grünenfelder
Gut in Form zeigte sich Tobias Grünenfelder bei den Meisterschaften. Er holte sich im Super-G seinen ersten Meistertitel. Nur um vier Hundertstel langsamer war Ralf Kreuzer, der wiederum lediglich eine Hundertstel vor Didier Defago lag. Damit musste sich Defago mit der Bronzemedaille begnügen.

Styger gewinnt Damen-Abfahrt
Nadia Styger verteidigte bei der Abfahrt der Damen ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich. Sie gewann vor der Gastfahrerin Chemmy Alcott (GBR), die allerdings nicht medaillenberechtigt war. Silber gewann Andrea Dettling vor Aline Bonjour. Für Styger, die eine enttäuschende Weltcup-Saison hinter sich hat, war es der vierte Schweizer Meistertitel.