Bode Miller (USA) und Tanja Poutiainen (FIN) sind die Großverdiener der gerade abgelaufenen Weltcup-Saison. Miller gewann in diesem Winter ein Preisgeld von 284 700 Euro. Dahinter rangierten Benjamin Raich (210 900) und Hermann Maier (210 400), beide aus Österreich. Bei den Damen sahnte Technikerin Poutiainen das meiste Preisgeld ab. Sie strich insgesamt 221 700 Euro ein und verdiente so mehr als die Gesamt-Weltcupsiegerin Anja Pärson, die 193 800 Euro gewann. Dritte wurde in dieser Rangliste die Kroatin Janica Kostelic (173 900).

Gerg Top-Verdienerin beim DSV
Speedfahrerin Hilde Gerg war in Reihen des DSV die Top-Verdienerin. Sie gewann 108 700 Euro und war damit Achte der Geld-Rangliste. Martina Ertl erhielt 43 800. Slalom-Spezialist Alois Vogl konnte sich aufgrund der drei Podestplätze über 48 500 Euro Preisgeld freuen, während Gröden-Sieger Max Rauffer insgesamt 19 900 Euro erhielt.