Auf dem unteren Teilstück der Silvano Beltrametti-Strecke holte sich die US-Amerikanerin Sarah Schleper in der Gesamtzeit von 1.29.13 Minuten den letzten zu vergebenden Slalomsieg der laufenden Weltcupsaison. Sie verwies die Kroatin Janica Kostelic (1.29.47 Min.) auf den zweiten Platz. Dritte wurde die Österreicherin Nicole Hosp in 01.30.03 Minuten. Martina Ertl (SC Lenggries) zeigte im letzten Slalom der Saison eine starke Leistung und landete zeitgleich mit Slalom-Weltcupsiegerin Tanja Poutiainen (FIN) auf dem vierten Platz.

Kampf um die große Kristallkugel
Im Zweikampf um die 'große Kristallkugel' zwischen der Schwedin Anja Pärson und der Kroatin Janica Kostelic ist die Entscheidung auf den abschließenden Riesenslalom am Sonntag vertagt worden. Kostelic behielt im Finaldurchgang die Nerven und fuhr deutlich besser als zuvor Anja Pärson, die Probleme mit dem Steilhang hatte und nur auf den zehnten Platz fuhr. Pärson hat derzeit 1359 Punkte auf ihrem Konto und führt nunmehr nur noch mit 35 Punkten vor Janica Kostelic, die es vor dem 'Showdown' auf 1324 Punkte bringt.

Slalomkugel schon vor dem Rennen an Poutiainen
Aus der Disziplinenwertung im Slalom war indes bereits vor dem letzten Rennen der Saison die Spannung heraus. Die Finnin Tanja Poutiainen hatte sich die 'kleine Kristallkugel' schon vorzeitig gesichert. Am Ende holte sich Poutiainen diese Wertung mit 570 Punkten vor Janica Kostelic (400) und Marlies Schild (AUT/376), die im ersten Final-Durchgang ausschied. Beste Deutsche in dieser Wertung wurde am Ende Monika Bergmann-Schmuderer (Platz 8/194).

Starke Leistung von Martina Ertl
Martina Ertl (SC Lenggries) präsentiert sich zum Saisonfinale in Bestform. Schon im ersten Durchgang lag Ertl aussichtsreich auf einem guten achten Rang. Im Finale zeigte Martina Kämpferqualitäten und verpasste am Ende nur ganz knapp den Sprung auf das Podium. Unter dem Strich blieb aber die beste Slalom-Saisonleistung und in der Slalomwertung ein zwölfter Schlussrang.

Schmuderer und Gerg ausgeschieden
Monika Bergmann-Schmuderer (SpVgg Lam) hatte sich im ersten Durchgang mit einem starken Lauf als viertbeste Fahrerin eine optimale Ausgangsposition für das Finale erarbeitet. Doch im zweiten Durchgang fädelte die Deutsche ein und schied aus. Für Annemarie Gerg (SC Lenggries) endete der alpine Weltcupwinter bereits im ersten Durchgang des Slalomfinales. Nach einem Fahrfehler verpasste die Deutsche ein Tor und schied ebenfalls aus.

Stimmen
Martina Ertl: "Es war ohne Slalomtraining mein bestes Slalomergebnis der Saison. Die Punkte kann ich sehr gut gebrauchen. Aber jetzt bin ich froh, dass die Saison bald vorbei ist. Ich denke, ich kann die Saison mit einem Supergefühl beenden."