Was für ein Einstand für Katharina Gutensohn! Die bald 39-Jährige fuhr am 5. März in Grindelwald (SUI) bei ihrer FIS-Tour Premiere gleich ihren ersten Sieg ein. Zweite wurde die Innsbruckerin Karin Huttary vor Magdalena Iljans aus Schweden.

Karin Huttary im Finale geschlagen
Zwei Österreicherinnen standen am Ende ganz oben auf dem Podest beim Skiercross Finale in der Schweiz. Überraschend setzte sich Gutensohn dabei gegen ihre Landsfrau Karin Huttary sowie die gesamte Konkurrenz, darunter auch Spitzenfahrerin Ophelie David (FRA) durch und landete beim Debut gleich ihren ersten Sieg. Die zweifache Mutter verhinderte mit ihrem Triumph auch den Weltcup-Gesamtsieg von Huttary, der statt dessen an die Französin ging. Huttary zeigte sich im Anschluss enttäuscht über den zweiten Gesamtplatz. Ihr hatten nur drei Punkte auf die Französin gefehlt.

WM-Teilnahme als nächster Schritt?
Lediglich zwei nationale Skiercross-Rennen und einige Auftritte bei der Jeep King of the Mountain Rennserie in den USA reichten Gutensohn als Vorbereitung, um die internationale Elite zu bezwingen. Nun ist auch eine Teilnahme an den Weltmeisterschaften denkbar, die vom 14. bis 18. März in Ruka (FIN) stattfinden werden. Wenn Gutensohn dort antritt, ist ihr in dieser Verfassung auch dort alles zuzutrauen. Definitiv für Österreich starten wird bei der WM Karin Huttary.

Grüner wird Weltcup-Zweiter
Der Tscheche Tomas Kraus hat trotz eines achten Platzes in Grindelwald die Weltcupwertung bei den Herren gewinnen können. Isidor Grüner (AUT) verpasste seine Chance auf den Sieg durch einen Sturz im zweiten K.O.-Durchgang, der ihn auf Platz zehn zurückwarf. Dennoch ist Grüner für die Weltmeisterschaften in Finnland natürlich ein Favorit. Den Tagessieg holte sich der Franzose Christian Cretier, der den Tschechen Stanley Hayer und Jesper Brugge aus Schweden auf die nächsten Ränge verweisen konnte.

Auch Wittner bei WM dabei
Ebenfalls für Team Austria geht bei der WM der Tiroler Markus Wittner an den Start. Der Fischer-Fahrer belegte in der Schweiz Rang vier und qualifizierte sich damit für das Großereignis. Neben Grüner und Wittner geht auch der bei den Finals fünftplazierte Roman Hofer in Finnland auf die Piste. Der Skiercross Weltcup wird in der kommenden Saison deutlich aufgewertet, da bis zu doppelt soviele Wettbewerbe ausgetragen werden sollen. In dieser Saison standen sechs Rennen auf dem Programm.

Deutsche Damen verpassen Finale knapp
Im Halbfinale war in Grindelwald Schluss für die deutschen Teilnehmerinnen. Am Ende kamen Maike Hujara, Angela Senftinger und Alexandra Grauvogl auf die Plätze neun, elf und 14. Nach der Qualifikation kam das Aus für Pia Widmesser, Julia Manhard und Nadine Spegel, die sich als 17., 19. und 22. platzierten. Bester deutscher Herr war Thorsten Goetze auf Rang 27, die weiteren Starter konnten sich nicht im vorderen Feld einordnen.