Im italienischen San Sicario fahren die alpinen Damen die letzten Weltcuprennen vor dem Saisonfinale in Lenzerheide (SUI). Vom 25. bis zum 27. Februar werden ein Super-G, eine Abfahrt und eine Kombination ausgetragen. Das Rennwochenende gilt zugleich als Veranstaltungstest für die Olympischen Spiele 2006, da auf dieser Strecke der olympische Super-G der Damen stattfinden soll.

Duell um Gesamtweltcup gipfelt in Kombination
Nachdem Tanja Poutiainen (FIN) mit ihrem Ausfall beim Riesenslalom von Are (SWE) ihre Führung im Gesamtweltcup verloren hat und sie auch in den Speedrennen von San Sicario kaum Punkte gutmachen wird, läuft zum Saisonende alles auf einen Zweikampf zwischen der Schwedin Anja Pärson und Janica Kostelic aus Kroatien hinaus. Derzeit liegt Pärson mit hauchdünnen acht Punkten in Front. Da beide Fahrerinnen zuletzt vor allem ihre Vielseitigkeit unter Beweis stellen konnten, wird es in der am Sonntag stattfindenden Kombination sicher besonders spannend werden. Vielleicht nutzen aber auch die ÖSV-Stars Renate Götschl oder Michaela Dorfmeister die Speed-Wettbewerbe, um die Lücke im Gesamtweltcup zu den Führenden zu schließen.

Der Super-G Weltcup: Spannender geht es nicht
Auf der Olympiastrecke von 2006 ist bei den Kontrahentinnen um den Super-G-Weltcup vor allem Nervenstärke gefragt. Denn einen Ausfall kann sich ab jetzt keine der Beteiligten mehr leisten - sonst sind alle Chancen auf den Gewinn der kleinen Kristallkugel vertan. Nach dem Sieg von Michaela Dorfmeister hat diese nun 333 Punkte gesammelt, nur zwei weniger als ihre Teamkollegin Renate Götschl. Und auch Lindsey Kildow aus den USA liegt mit 326 Zählern noch bestens im Rennen. Mit Chancen starten darüber hinaus noch Alexandra Meissnitzer (AUT, 256 Punkte) und die Deutsche Hilde Gerg (251).

Vorentscheidung in der Abfahrt?
In der alpinen Skiwelt gilt sie als die 'Speed-Queen' und in San Sicario geht sie natürlich wieder als Top-Favoritin an den Start: Renate Götschl führt im Abfahrts-Klassement derzeit mit 435 Punkten vor Hilde Gerg (375) und Lindsey Kildow (348). Doch alle drei haben seit der Weltmeisterschaft selten Top-Form demonstriert. Kann Götschl also ihre Stellung als beste Abfahrerin ausbauen - oder kommen ihre Konkurrentinnen vor dem Finale in Lenzerheide (SUI) wieder auf Schlagdistanz an sie heran?

DSV hofft auf Leistungsschub
In Are konnten die deutschen Damen ihre hohen Ziele nicht erreichen. Hilde Gerg droht nach starkem Saisonbeginn zum Ende im Kampf um die Weltcupkugeln in Super-G und Abfahrt leer auszugehen. 'Voll auf Angriff' lautet daher die Devise für die DSV-Speedfahrerin. Petra Haltmayr kann aufgrund einer Grippe in Italien nicht an den Start gehen. In der Kombination kann Martina Ertl ihre Klasse erneut beweisen und auch auf Monika Bergmann-Schmuderer können wir uns freuen.

Heimspiel für starke Italienerinnen
Spätestens seit der WM in Santa Caterina sind die Namen einiger italienischer Nachwuchsfahrerinnen auch einem breiteren Publikum bekannt geworden. Lucia Recchia gewann WM-Silber im Super-G und bestätigte ihre Zugehörigkeit zur Weltklasse mit dem dritten Rang im schwedischen Are. Und auch die Fanchini-Schwestern Nadia und Elena sind vor heimischer Kulisse vielleicht wieder für eine Überraschung gut. Dagegen taten sich die etablierten Fahrerinnen in der italienischen Mannschaft Karen Putzer und Isolde Kostner zuletzt schwer. Mit der WM im eigenen Land hat im Damenteam Italiens offenbar bereits ein Generationenwechsel stattgefunden.

Die Strecke Freiteve Olympique: Generalprobe für Olympia
Wer sich in San Sicario wohl fühlt, kann sich bereits auf die Olympischen Spiele Torino 2006 freuen, denn hier wird in einem Jahr um olympisches Edelmetall gefahren werden. Vorab ist daher gutes Besichtigen ein Trumpf, denn im Vorjahr gab es hier keine Weltcuprennen.

Streckenname: Freiteve Olympique
Höhe Start: 2538 m
Höhe Ziel: 1738 m
Höhenunterschied :800 m
Kurslänge: 2720 m

Das Profil der Freiteve Olympique
Die 'Fraiteve' hat ihren Start am höchsten Punkt des Mount Fraiteve und endet in San Sicario. Die Piste weist direkt ein steiles Gefälle auf, wodurch die Athleten sofort auf Höchstgeschwindigkeit beschleunigen werden. Darauf folgt ein Waldstück, das zunächst flache Passagen hat, dann aber auch ein Steilstück aufweist. Im Schlussabschnitt wartet nach einer Kompression ein Sprung auf die Athleten, bevor sie die Ziellinie überqueren.

Das Programm für San Sicario 2005
Freitag, 25. Februar 2005:
Super-G der Damen ab 11:00 Uhr
Samstag, 26. Februar 2005:
Abfahrt der Damen ab 11:00 Uhr
Sonntag, 27. Februar 2005:
Kombination der Damen:
Kombinationsabfahrt ab 10:30 Uhr
Kombinationsslalom ab 13:30 Uhr

Wir werden über alle Rennen in unserem Live-Ticker berichten.

San Sicario an der Via Lattea
San Sicario ist Teil der Milchstraße (oder Via Lattea). Die Gebiete der Milchstraße verbinden die alte französische Grenzstadt Montgenèvre mit den italienischen Skigebieten Clavière, Cesana, Sestriere und Sauze d'Oulx. Dazwischen gibt es 211 Pisten mit etwa 400 Kilometern Länge, die über 92 Liftanlagen zugänglich sind. San Sicario selbst ist ein Ort mit zwei Gesichtern. Auf 1.700 Metern Höhe nahe der französischen Grenze liegend, ist man sich hier seiner Traditionen sehr bewusst. Die Altstadt wurde aber durch einen auf Tourismus spezialisierten Komplex ergänzt. Man kann von hier aus die anderen Gebiete der Milchstraße in beide Richtungen bequem erreichen.

Organisation, Information und Kontakt
Sestrieres SpA
via del Colle 13
10058 fraz. Borgata - Sestriere (TO)
Telefon: +39 0122799411 800016645
Fax: +39 0122 799440
E-mail commerciale@vialattea.it
Homepage http://www.vialattea.it