Der zweite Tourstopp der Saab Salomon Crossmax Series in Deutschland fand am Sonntag, den 20. Februar am Sudelfeld statt. Gemeinsam mit den Liftbetrieben Sudelfeld hatten die Veranstalter hierfür eine anspruchsvolle Piste am Waldkopflift mit unzähligen Wellen, Sprüngen, Steilkurven und einer Hochgeschwindigkeitspassage präpariert.

Parcours wurde 'entschärft'
Skiercross liegt voll im Trend. Über 100 Startnummern musste das Organisationskomitee am Vormittag vergeben, denn in den 6 Kategorien (Schüler, Jugend und Erwachsene beiderlei Geschlechts) wollten sich zahlreiche topmotivierte Aktive den Herausforderungen des Parcours stellen. Doch schon vor den ersten Trainingsfahrten am Sonntagmorgen zeigte sich bei der Begutachtung, dass die Kurssetzung für einige Teilnehmer zu problematisch sein würde. So zog der Veranstalter die Konsequenzen und entschärfte die Strecke noch vor den Qualifikationsläufen.

Qualifikation bei wechselnden Bedingungen
Dann ging es aber - zunächst noch bei Sonnenschein - in den Qualifikationslauf, der den Athleten bereits alles abverlangte. Im Kampf gegen die Uhr gingen nicht wenige Teilnehmer an und über das persönliche Limit. Als eine Schlüsselstelle kristallisierte sich eine Doppelwelle gefolgt von einem Step Up Jump heraus, die in Kombination mit dem immer flacheren Licht und dem einsetzenden Schneefall vermehrt zu Problemen führte. Dennoch boten die 'Crossmax-Piloten' gerade auch am anschließenden Sprung spektakulären Sport.

Entscheidung im Sinne der Sicherheit
Nach dem letzten Qualifikationslauf blieb der Jury um DSV Rennbeauftragten Heli Herdt dann allerdings nichts anderes übrig, als dem aufkommenden Schlechtwetter Tribut zu zollen und im Sinne der Athletensicherheit das Handtuch zu werfen. Die 'Vorspeise' musste am Ende als 'Hauptgericht' herhalten. Die Finalläufe der besten 32 Herren, 12 Damen und 16 Jugendlichen mussten leider ausfallen und die Zuschauer auf spannende Zweikämpfen und taktische Überholmanöver verzichten.

Heli Herdt zum Rennabbruch
"Die Sicherheit der Aktiven geht vor. Schade, dass uns das wetter einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, aber die Sicht wurde zu schlecht und wir wollten keine weiteren Verletzungen riskieren." Zuvor musste ein Fahrer nach einem Sturz bereits mit dem 'Akia' abtransportiert werden.

Qualifikationswertung als Endergebnis
So wurde - und dies auch entsprechend dem Reglement - das Qualifikationsergebnis als Finales Resultat gewertet.
Mit Alexandra Grauvogl und Thorsten Goetze hatten sich in den Erwachsenenklassen dann auch die arrivierten Fahrer durchsetzen können.

Wertvolle Preise für die Sieger
Die Sieger wurden direkt im Anschluss an das Rennen auf der Terrasse des Waldkopfstüberls geehrt und erhielten Pokale und Preisgeld in Höhe von insgesamt 1400 € (Herren, Damen, Junioren u. Juniorinnen) sowie wertvolle Gutscheine für die Youth Kategorie des Tour Initiators Salomon.

Möglichkeit zu Testfahrten wurde genutzt
Für Zuschauer und Autointeressierte bestand zudem die Möglichkeit von Testfahrten mit dem Saab Cabriolet und der Saab Sport-Limousine am Wochenende.

Nächsten Stopp im Blick
Der nächste Stopp der SAAB Salomon Crossmax Serie findet am 26./27. Februar am Spitzingsee/Taubenstein statt.

Kontakt:
Heli Herdt
Email: heli@crossmax.de
www.crossmax.de