Auf der Buckelpiste von Sauze D’Oulx (ITA) wurde heute ein Einzelbuckelpisten-Weltcup ausgetragen. Das Rennen, das auf der extra für die olympischen Spiele gebauten Piste in Sauze D’Oulx stattfand, war für das Organisationsteam, das nächstes Jahr den Buckelpistenwettkampf im Rahmen der olympischen Spiele von Turin organisieren wird, ein wichtiger Test. Man hatte versucht, die Wettkampfstrecke mit allen Aufbauten so einzurichten, wie es auch für nächstes Jahr geplant ist. Auf der 227 Meter langen und 27 Grad steilen, rhythmisch zu fahrenden Piste herrschten optimale Verhältnisse. Somit war klar, dass die 32 Damen und 63 Herren aus 21 Nationen einen Lauf am persönlichen Limit mit perfekten Sprüngen ins Ziel bringen mussten, um ins Nachtfinale der besten 16 Damen und 16 Herren einziehen zu können.

Erster Weltcup für Marina Kaffka
Marina Kaffka vom SC Gaißach hatte sich mit einem 2. Platz im Europacup von Bad Wiessee für den Start in Sauze D’Oulx qualifiziert. Ihre aggressive Fahrt mit einer Twistgrätsche oben und einer Grätsche unten wurde von den Technikkampfrichtern gut bewertet und so belegte sie mit 18,64 Punkten den für sie sehr zufriedenstellenden 25. Rang in ihrem ersten Weltcup.

Fehlerfreier Lauf von Grischa Weber
Dem Sportsoldat Grischa Weber gelang ein flüssiger, fehlerfreier Lauf in den schnellen und kurzen Buckeln der Olympiapiste. Seine zwei Sprünge, einen Helikopter oben und einen Vierfachtwist unten, konnte er problemlos und sehr gut ausführen. Im Ziel war er dann nach der Ansage seiner Wertung von 22,83 Punkten, die im Endklassement den 24. Rang bedeuteten, sehr erstaunt, da eine solche Leistung in der Vergangenheit wesentlich besser bewertet wurde.

Technisch saubere Fahrt von Blöchl
Gerhard Blöchl, dem Starter des SC Mitterskirchen, gelang eine technisch saubere und aggressive Fahrt mit einer kleinen Unsicherheit nach der Landung seines Backflip Cross an der ersten Schanze. Das Mittelstück und der Dreifachtwist an der unteren Schanze funktionierten gut, so dass der Sportsoldat der Sportfördergruppe Mittenwald am Ende den 29. Platz mit 22,19 Punkten belegte.

Christoph Stark geschwächt
Der Tiefenbacher Christoph Stark ging von einer Darmgrippe geschwächt an den Start und konnte mit seiner Fahrt nicht an die guten Leistungen vom Saisonanfang anschließen. Die beiden Sprünge, ein Backflip Cross oben und ein Vierfachtwist unten, waren nicht so kraftvoll wie sonst und im Mittelstück konnte er den Ski nicht so fehlerfrei führen wie gewohnt. Er belegte mit 21,57 Punkten den 34. Platz.

Verletzungspech bei Andreas Zimmermann
Andreas Zimmermann, der Nachwuchsfahrer vom SC Bad Wiessee, hatte sich mit guten Leistungen bei seinem Heim-Europacup am Sonnenbichl für einen Start empfohlen. Leider stürzte er im Morgentraining vor dem Wettkampf sehr unglücklich und musste das Aufwärmtraining aufgrund einer Hüftprellung abbrechen. Er wollte sich seinen Start jedoch nicht nehmen lassen und seine Chance nutzen, musste aber nach einem guten oberen Abschnitt und einem schönen Helikopter seinen Lauf abbrechen.