Michael Walchhofer aus Österreich hat die Abfahrtskonkurrenz in Garmisch-Partenkirchen klar für sich entschieden. In 1:57,79 Minuten blieb er fast eine Sekunde vor seinem Landsmann Hermann Maier (1:58,78 Min.) und dem Amerikaner Bode Miller (1:58,92 Min.). Bester Deutscher war Max Rauffer auf Platz 24.

Walchhofer schließt Frieden mit der Kandahar
Bislang gab es in Garmisch für Walchhofer nichts zu gewinnen, nachdem er oftmals in der FIS-Schneise ausgeschieden war. Diesmal zeigte der Bronzemedaillengewinner der WM-Abfahrt eine sehr konzentrierte Fahrt. In jedem Streckenteil baute er seinen Vorsprung aus und fuhr mit Startnummer 30 an die Spitze. Damit bestätigte der Österreicher seine Ausnahmestellung in dieser Disziplin und baute auch seinen Vorsprung im Abfahrtsweltcup aus. Er liegt nun 93 Punkte vor Bode Miller.

Maier gewohnt stark in Garmisch
Es ist sein Hang, hier holte er seinen ersten Weltcup-Sieg und auch bei der heutigen Abfahrt war Hermann Maier in Garmisch stark. Souverän meisterte er die lange Kandahar-Piste und musste sich sich später nur dem eigenen Teamkollegen geschlagen geben. Damit machten die ÖSV-Stars auch im Gesamtweltcup wichtige Zähler auf US-Topstar Bode Miller gut und läuteten ein spannendes Saisonfinale ein.

Miller trotz Patzer auf dem Podium
Der Gesamtweltcupführende Bode Miller wollte es auf der Kandahar wissen und legte wieder einmal einen Husarenritt hin. Doch ein grober Patzer kostete Miller alle Siegchancen. Dass er dennoch auf Platz drei landete, lässt vor allem für die morgige Abfahrt ein erneutes Duell zwischen Miller und Walchhofer erwarten.

Eckert verpasst nach Fehler ein Top-Ergebnis
Besser als im gestrigen Training lief es für die deutschen Teilnehmer. Dennoch konnten weder Max Rauffer noch Florian Eckert ihren Lauf fehlerfrei beenden. Vor allem Eckert vergab eine bessere Platzierung durch einen Quersteller im Tröglhang. Am Ende wurde er 25. , einen Rang vor ihm konnte sich Max Rauffer platzieren. Die beiden weiteren DSV-Teilnehmer schnupperten wertvolle Weltcup-Luft. Dabei landete Johannes Stehle auf Rang 47, Stephan Keppler schied nach einem Torfehler aus.

Raich sammelt Punkte im Kampf um 'Weltcup-Krone'
Es war ein guter Tag für den ÖSV, da auch der junge Johann Grugger mit Platz vier einmal mehr überzeugte. Die Abfahrt ist in der Vergangenheit nicht die Lieblingsdisziplin des Gesamtweltcup-Zweiten Benjamin Raich (AUT) gewesen. Dennoch wagte er sich wieder auf die Kandahar, auf der er im Vorjahr gestürzt war. Mit dem elfen Platz verlor er zwar Boden auf Bode Miller, jedoch bleibt er weiter im Rennen um den Gesamtweltcupsieg.

Kandahar nach Neuschnee in gutem Zustand
Besonderes Lob gebührt den Organisatoren in Garmisch-Partenkirchen, die trotz schwieriger Wetterlage die Piste in einen optimalen Zustand bringen konnten. Nachdem zunächst die Sichtverhältnisse noch problematisch waren, konnte das Rennen letztlich ohne Probleme durchgeführt werden.

Stimmen:
Michael Walchhofer: Ich habe jetzt Frieden mit der Kandahar geschlossen. Ich wollte schon immer in Garmisch gewinnen und wusste, ich muss nur durch die FIS-Schneise kommen. Die Strecke hat mich daher mehr beschäftigt als meine Gegner."