In Ravalscletto (ITA) fanden am Wochenende drei Paralympic-Europacuprennen statt. Das deutsche Team stellte sich der Herausforderung mit einem jungen Team, doch mit Christiane Singhammer und Andreas Wolff waren auch zwei erfolgreiche Weltcupfahrer mit am Start. Weltcuperfahrung vorweisen konnten außerdem Simon Voit und Frank Rimann, sowie Andrea Rothfuss, die zuletzt mit ihrem ersten Weltcupsieg in Steamboat (USA) auf sich aufmerksam machte.

Beste Bedingungen
Die Bedingungen waren am ersten Renntag beim Slalom optimal, denn bei sonnigen 0° C und einer griffig harten Piste war für alle Starter ein faieres Rennen gewährleistet. Die Ergebnisse des deutschen Teams konnten sich wieder sehen lassen, da Andrea Rothfuss bei den stehenden Damen mit zwei sehr starken Läufen den 1. Platz erreichte und Theresa Kempfle einen hervorragenden 3. Platz errang. Auch Christiane Singhammer zeigte in ihrer Spezialdisziplin ihre Dominanz und konnte sich in der Klasse der sitzenden Damen den 1. Platz erobern

Leistung bei den Herren
Bei den Herren erbrachte Frank Rimann hat nach verschlafenem ersten Durchgang im zweiten Lauf eine gute Leistung und konnte damit noch den 8. Platz bei den sitzenden Herren verbuchen. Philip Koestlin wurde in dieser Klasse 14. und Christian Junghans erreichte Rang 19. Andi Wolf und Kevin Lindner fielen leider schon im ersten und Benjamin Hager im zweiten Durchgang aus. Auch Dominik Feil hatte bei den stehenden Herren kein Glück und schied ebenfalls im ersten Durchgang aus. Simon Voit holte hier den 16. und Kevin Weermester den 17. Platz.

Riesenslalom am 12.02
Auch im Riesenslalom am zweiten Renntag war das Team bei wiederum optimalen Bedingungen recht erfolgreich. Andrea Rothfuss unterstrich ihre derzeitige Form mit einem weiteren Sieg, bei dem sie die Slowakin Iveta Chlebakova mit 5 Zehnteln Abstand auf Platz zwei verwies. Die mehrfache WM- und Paralympic-Medaillengewinnerin Danja Haslacher aus Österreich wurde Dritte. Theresa Kempfle zeigte sich mit ihrem fünften Platz nicht ganz zufrieden, da sie nach dem ersten Lauf lediglich einen geringen Zeitrückstand aufwies und noch alle Chancen auf einen Stockerlplatz hatte. Leider konnte sie dem großen Druck nicht ganz standhalten und beging im zweiten Lauf einige unglückliche Fehler. Christiane Singhammer mußte in diesem Rennen ihrer österreichischen Konkurrentin Claudia Lösch den Vortritt lassen und belegte den hervorragenden zweiten Platz.

Unglückliche Ausfälle
Auch Simon Voit konnte endlich demonstrieren, dass er in der Lage ist, gute Leistungen zu bringen. Mit zwei starken Läufen erreichte er den für ihn sehr guten 9. Platz. Der am Vortag ausgeschiedene Dominik Feil fuhr auf den 20. und Kevin Wermeester auf den 24. Platz. Andi Wolff schied leider nach einem sehr schnellen ersten Lauf im zweiten Durchgang aus. Thomas Nolte erreichte den 17. und Philip Köstlin den 24. Platz. Christian Junghanns schied im ersten Durchgang aus, während Frank Rimann und Benjamin Hager sich nicht für den zweiten Lauf qualifizieren konnten.

Ergebnisse Slalom:

Damen (stehend)

  1. Andrea Rothfuss (GER)

  2. Evgenia Ponomareva (RUS)

  3. Theresa Kempfle (GER)

  4. Petra Smarzova (SVK)

  5. Danja Haslacher (AUT)


Damen (sitzend)

  1. Christiane Singhammer (GER)

  2. Claudia Lösch (AUT)

  3. Daila Dameno (GER)


Herren (stehend)

  1. Hubert Mandl (AUT)

  2. Walter Lackner (AUT)

  3. Michael Brügger (SUI)

  4. Robert Durcan (SVK)

  5. Wolfgang Moosbrugger (AUT)


Herren (sitzend)

  1. Dennis Barbet (FRA)

  2. Andreas Kapfinger (AUT)

  3. MichRobert Fröhle (AUT)

  4. Cyril More (FRA)

  5. Fabrizio Zardini (ITA)



Ergebnisse Riesenslalom:

Damen (stehend)

  1. Andrea Rothfuss (GER)

  2. Iveta Chlebakova (SVK)

  3. Danja Haslacher (AUT)

  4. Evgenia Ponomareva (RUS)

  5. Theresa Kempfle (GER)



Damen (sitzend)

  1. Claudia Lösch (AUT)

  2. Christiane Singhammer (GER)

  3. Sonja Rindler (AUT)

  4. Daila Dameno(RUS)



Herren (stehend)

  1. Hubert Mandl (AUT)

  2. Walter Lackner (AUT)

  3. Wolfgang Moosbrugger (AUT)

  4. Josef Schösswendter (AUT)

  5. Florian Plankner (ITA)



Herren (sitzend)

  1. Denis Barbet (FRA)

  2. Christoph Kunz (SUI)

  3. Robert Fröhle (AUT)

  4. Yohann Taberlet (FRA)

  5. Fabrizio Zardini (ITA)