Das letzte Rennen in Italien wurde nochmals von optimalen äußeren Bedingungen geprägt. Bei herrlichstem Wetter und besten Pistenbedingungen konnte das Deutsche Team im Super-G jedoch nicht ganz an die guten Platzierungen des Vortages anknüpfen, da einigen Nachwuchsfahrern doch noch etwas die Erfahrung in der Speed-Disziplin fehlt.

Respektable Leistungen
Christiane Singhammer belegte zwar den 2. Platz, profitierte dabei jedoch hauptsächlich von den Fehlern ihrer Konkurrentinnen. Siegerin wurde Claudia Lösch aus Österreich.
Bei den stehenden Damen belegten Andrea Rothfuss und Theresa Kempfle, die bisher noch kaum Super-G-Erfahrung sammeln konnten, den 4. und 7. Platz. Bei den Herren konnte Simon Voit die gute Leistung vom Vortag nicht ganz wiederholen, war jedoch mit Platz 16 noch gut dabei.

Trotz Ausfällen zufrieden
Bei den sitzenden Herren erreichte Nachwuchsfahrer Philip Köstlin den hervorragenden 13. Platz. Christian Junghanns und Frank Rimann beendeten das Rennen als 15. und 16. Thomas Nolte wurde 19. Andi Wolff schied nach einem bis dahin sehr guten Lauf erneut aus. Das Trainer- und Betreuerteam zeigte sich insgesamt zufrieden mit den Leistungen des Teams.