Im zweiten Anlauf hat es geklappt: Bei erstklassigen Bedingungen konnte am 8. und 9. Februar der Stopp der Nokia Snowpark Tour 2005 auf der Zugspitze stattfinden. Vor zehn Tagen war die Veranstaltung wegen eines Lawinenabgangs zunächst verschoben worden, jetzt präsentierte sich der Zugspitz-Funpark vorzüglich geshapet und die Sonne strahlte vom Himmel.

Manuel Bernert deutlich vorne
Nach dem ausführlichen Coaching am Dienstag wurde am Mittwoch die zweieinhalbstündige Jam Session für Snowboarder und New School Skier durchgeführt, bei der sich die Gewinner für das große Finale der Nokia Snowpark Tour in Lech (AUT) am 12. und 13. März 2005 qualifizieren konnten.
Die guten Voraussetzungen Übertrugen sich auf die 52 Teilnehmer. Insbesondere die Snowboarder boten erstklassige Leistungen: "Vor allem der Manuel Bernert hat es voll drauf gehabt", befand Bernd Gutwenger, Projektleiter beim Veranstalter Mellow Constructions. „Für mich einer der besten Rider, der bis jetzt bei der Tour 2005 mitgefahren ist!”
Der 21-jährige Tiroler Bernert gewann deutlich die Wertung bei den Snowboardern. Er zeigte einen Lauf mit Cab Nine, Backside Cab Five und abschließendem Backside Seven direkt vor der Jury.

Tobi Reindl gewinnt New School Wertung
Zweiter wurde der 22-jährige Alex Wottrich aus München, über den Bernd Gutwenger urteilte: "Auch Alex gefiel uns sehr gut, er hatte viele stylische Tricks im Repertoire!" Dritter wurde der in Innsbruck lebende Deutsche Wolfi Langhans.
Die Wertung der New School Skier dominierte Tobi Reindl aus Krön, gefolgt vom Garmischer Severin Guggemoos und Martin Walden aus Oberau. Ski-Profi und Judge Nico Zacek urteilte: „Ich bin völlig gestoked, was für hochklassige Tricks die Fahrer heute hier gezeigt haben. Das Niveau bei der Nokia Snowpark Tour wird immer besser!”

Show bei den Damen
Erstklassige Show auch bei den Snowboard-Damen, sie zeigten vor allem Backside Three-Sixties und Backside One-Eighties. Auch hier gewann mit der 17-jährigen Lilly Knabl eine Tirolerin. Auf Rang Zwei landete Tina Luft aus Augustenburg, die noch am Wochenende den vorherigen Stopp der Nokia Snowpark Tour in Oberstdorf gewinnen konnte. Dritte wurde die Garmischerin Hanna Pohlmeyer.

Tausend Kilometer Anreiseweg
Die Sieg bei den Junioren ging ebenfalls ins Ausland: Hier gewann der 13-jährige Belgier Seppe Smits vor seinem Bruder Antony. Beide waren auch schon beim Stopp der Nokia Snowpark Tour in Innsbruck dabei gewesen und waren extra für diesen Wettkampf tausend Kilometer aus Antwerpen angereist. Dritter wurde der 14-jährige Philipp Pfaffenberger aus Ohlstadt.

Tickets zu Profi-Events zu gewinnen
Bei der abschließenden Siegerehrung konnten die Gewinner ihre Sachpreise von Nokia, Quiksilver und Salomon in Empfang nehmen. Die vier besten Snowboarder werden die Zugspitze als Team beim großen internationalen Finale der Nokia Snowpark Tour in Lech vertreten. In der Einzelwertung können sie dort auch die Teilnahme bei einem Event der "Ticket-To-Ride-Tour" gewinnen, der wichtigsten Serie für Profisnowboarder. Vor allem Manuel Bernert hat sich dafür mit seiner Leistung von Garmisch als Favorit hervorgetan.
Auch die drei erstplatzierten Damen sowie Tobi Reindl sind nach Lech eingeladen und können sich dort für Profi-Events wie Roxy Chicken Jam und Orage Masters qualifizieren.

Resultate Nokia Snowpark Tour Zugspitze/Garmisch-Partenkirchen

New School Ski

  1. Reindl Tobi - Krün (GER)

  2. Guggemoos Severin - Garmisch (GER)

  3. Walden Martin - Oberau (GER)

  4. Hobel Benedikt - Garmisch (GER)

  5. Wörndle Christian - Garmisch (GER)


Snowboard

  1. Bernert Manuel - Telfs (AUT)

  2. Wottrich Alex - München (GER)

  3. Langhans Wolfi - Innsbruck (AUT)

  4. Strauss Philipp - Bischofswiesen (GER)

  5. Macho Michael - Pfunds (AUT)


Junior

  1. Smits Seppe - Westmalle (BEL)

  2. Smits Anthony - Westmalle (BEL)

  3. Pfaffenberger Philipp - Ohlstadt (GER)

  4. Morgan Ethan - Mittenwald (GER)

  5. Corzelius Florian - Mittenwald (GER)


Damen

  1. Knabl Lilly - Fliess (AUT)

  2. Luft Tina - Augustusburg (GER)

  3. Pohlmeyer Hanna - Garmisch (GER)