Stephan Kurz ist seit diesem Jahr als Trainer für die schnellen Disziplinen der schwedischen Damen zuständig. Bei der Ski-WM in Bormio konnte er durch Anja Pärsons Sieg im Super-G einen großen Erfolg feiern. Hier stellt er sich den Fragen von Ski2b.

Ski2b.com: Die schwedischen Damen sorgten in den Speed-Disziplinen für Furore. Hattest Du im Vorfeld damit gerechnet und wie erklärst Du Dir diese Leistungssteigerungen?
Stephan Kurz: Wir haben unser Ziel erreicht. Wir wollten einfach nur gut Skifahren, und das ist uns als Team gelungen. Ich denke wir konnten nicht erwarten, dass Anja den Super-G gewinnt. Gepaart mit gutem Skifahren und Pech von anderen Läufern bescherte sie uns einen Super-Start in diese Weltmeisterschaften. Danach gehen gewisse Dinge einfach leichter von der Hand, bei den Athleten und auch im Betreuerteam. Wir haben eine große Harmonie im Team, jeder
achtet und respektiert den anderen und ich glaube dies ist eine Stärke von uns. Zum anderen sind die Damen immer hungrig und neugierig auf Verbesserungen im Training und im Rennen. Wir probieren immer kleine neue Sachen aus, um den Damen möglichst viel Information und Erfahrung zu geben.
Dabei ist es wichtig, die richtige Mischung zu finden. Mit den Schweden-Girls ist das aber recht einfach und sehr interessant.

Ski2b: Besonders Anja Pärson stach natürlich heraus. Was sind ihre ganz großen Stärken?
Stephan Kurz: Anja ist ein Vollprofi. In meiner Trainerlaufbahn durfte ich schon mit einigen dieser Profis zusammenarbeiten. Katia Seizinger, Hilde Gerg und jetzt Anja. Es macht verdammt viel Spaß mit ihr auf sehr hohem Niveau zu arbeiten. Man wird als Trainer stets gefordert und macht sich natürlich vielleicht den ein oder anderen Gedanken mehr. Auf der anderen Seite weiß Anja ganz genau, wann sie ausspannen muss. Sie hat in den letzten Wochen eine sehr gute Balance zwischen Skifahren und Ausspannen gefunden. Das ist nicht so leicht wie es aussieht. Ich denke das zeichnet sie aus, und ist mit ein Grund für Ihre momentan gute Performance.

Ski2b: Was habt ihr im Training anders gemacht, dass es so gut lief in den letzten Wochen?
Stephan Kurz: Die Vorbereitung auf diese WM denke ich war bei allen Nationen gleich. Alle kochen mit Wasser. Wir hatten ein sehr gutes Training-Camp im Sarntal zusammen mit den deutschen Damen und den Amerikanerinnen. Es zeigte sich in den Zeitläufen, dass wir uns nicht verstecken müssen. Und genau dieses Gefühl brachten wir hier her nach Bormio. Für uns war es gut, mit Hilde Gerg und Lindsey Kildow in einem Lauf zu fahren. Unser Ziel ist es gut Ski zu fahren. Und später schauen wir auf die Zeit und die Platzierungen. Es gibt noch viel an dem wir arbeiten müssen, aber wir glauben, der Weg ist richtig und wir werden ihn weiter gehen.

Ski2b: Gibt es neben Pärson, Lindell-Vikarby und Hargin noch weitere schwedische Skirennläuferinnen, die in naher Zukunft in die absolute Weltspitze fahren könnten?
Stephan Kurz: Die Resonanz in Schweden auf die Speed- Erfolge der Damen war enorm groß. In zwei Jahren haben wir die WM im eigenen Land und ein Ziel von uns Trainern ist es, ein ausgeglichenes Team aufzubauen. Schweden kann nicht auf eine Speed-Historie zurückblicken. Aber man kann erkennen, dass sich die jungen Aktiven und auch die Trainer mit den Speed-Disziplinen beschäftigen. Wir werden im Frühjahr Lehrgänge durchführen, wo wir mit allen Trainern und vielen Kindern die Elemente von Abfahrt und Super-G erlernen. Wir haben jetzt mit Anja, Janette und Jessica ein kleines aber sehr feines Speed-Team und werden uns bemühen, noch ein oder zwei Damen in dieses Team zu integrieren. Aber es wird sicherlich zwei Jahre dauern. Dies ist aber eine sehr interessante Aufgabe!

Ski2b: Was sind die Ziele für das Team für den Rest der Saison?
Stephan Kurz: Die Ziele sind einfach zu formulieren: Wir wollen einfach nur gut skifahren und Spaß haben! Klar, Ziel ist Rennen zu gewinnen, aber der Weg ist das Ziel. Und das ist wie schon gesagt einfach nur gut skifahren und Spaß haben.

Ski2b: Danke für das Interview und weiterhin viel Erfolg.
Stephan Kurz: Ich danke auch.