Die WM scheint Lucia Recchia einfach kein Glück zu bringen: Nach ihrer Silbermedaille im Super-G vor einer Woche verletzte sich die junge Italienerin im Training und muss die Weltmeisterschaften vorzeitig beenden. Bereits vor zwei Jahren in St. Moritz (SUI) musste sie nach einer Gehirnerschütterung vorzeitig das Handtuch werfen.

Ausfall nach Durchbruch im Super-G
In einem Traininglauf erlitt die 25-Jährige einen Meniskusanriss im rechten Knie und gab nach einer Untersuchung durch den Mannschaftsarzt ihr Ausscheiden bekannt.
Ärgerlich für Luccia Recchia, die mit einer halben Sekunde Rückstand auf Anja Pärson im Super-G eine hervorragende Leistung gezeigt hat. Ob der Erfolg vor heimischer Kulisse die Initialzündung für das junge Talent geworden wäre, bleibt nun offen.

Start erst wieder in zwei Wochen
Aus dem Umfeld des italienischen Teams war zu hören, dass Recchia frühestens beim Weltcup im schwedischen Are wieder an den Start gehen wird.