Kristian Ghedina hat sich in ein neues Maskottchen verliebt - und das, während er mal wieder mit 120 km/h dem Tal entgegen brauste. Bei der Weltcupabfahrt in Gröden überquerte während seines Laufes ein Reh den Zielbereich der Piste - für Kristian war das ein klares Zeichen.

"Eingebung von oben"
"Das muss eine Eingabe von oben sein. Dieses Reh wollte mir irgend etwas vermitteln - wahrscheinlich viel Glück", sagte der Italiener nach dem außergewöhnlichen Zwischenfall. Seit neuestem sieht man Ghedina deshalb stets in Begleitung seines neuen Glücksbringers, einem Plüsch-Reh, das ihn stets an seinen treuesten Fan aus der Tierwelt erinnern soll.

"Gehdins" ist bei der WM dabei
"Pünktlich zur WM wollte ich ihm einen Namen geben, nachdem es mich bisher namenlos begleitete. Er heißt jetzt 'Ghedins' und wird mir hoffentlich noch viel Freude schenken."
Vielleicht lassen sich im Bormio ja ein paar entfernte Verwandte von "Ghedins" im Zieleinlauf sehen, um Kristian Ghedina bei seiner WM-Teilnahme anzufeuern.