Nur fünf Schweizerinnen wurden für die Ski-WM in Bormio benannt, neun Herren werden für die Eidgenossen auf Medaillenjagd gehen.

Selektionskriterien entscheiden
Damit wurden mit einer Ausnahme nur diejenigen Fahrer berücksichtigt, die die Selektionskriterien erfüllt haben: Einmal unter die besten Sieben fahren oder zwei Platzierungen innerhalb der Top 15 waren gefordert worden. Bei den Damen wurden diese Kriterien nur von fünf Athletinnen erfüllt.

WM-Aufgebot der Damen:
Fränzi Aufdenblatten, Sylviane Berthod, Sonja Nef, Marlies Oester, Nadia Styger

Gini darf mit - Hari nicht nominiert
Die Selektion der Männer für die WM in Bormio fiel den Erwartungen entsprechend aus. Neben den Athleten, die alle WM-Bedingungen erfüllt haben wurde zusätzlich der erst 20-Jährige Marc Gini mitgenommen. Konrad Hari, der nur einmal einen zwölften Platz (im Dezember im Super-G in Beaver Creek) erreichte, muss wie erwartet bei der WM zuschauen.

WM-Aufgebot der Herren:
Daniel Albrecht, Marc Berthod, Didier Défago, Marc Gini, Jürg Grünenfelder, Tobias Grünenfelder, Ambrosi Hoffmann, Bruno Kernen, Silvan Zurbriggen

Schweizer nutzen Kontingent nicht aus
Mit 9 Männern und 5 Frauen ist die WM-Mannschaft von Swiss-Ski aussergewöhnlich klein ausgefallen. 24 Fahrer und Fahrerinnen hätten nominiert werden können, maximal 14 pro Geschlecht. Der Selelektionskommission gehörten Gian Gilli, Chef Leistungssport, Cheftrainer Martin Rufener und die Disziplinentrainer an.