Tanja Poutiainen hat sich eindrucksvoll im Weltcup zurückgemeldet. Sie gewann den Slalom in Zagreb (CRO) in der Gesamtzeit von 01:50.71 Minuten vor der US-Amerikanerin Kristina Koznick (USA, 01:50.78 Min.) und Marlies Schild (AUT, 01:51.19 Min.). Martina Ertl kam als beste Deutsche auf den 13. Rang.

Ski-Party in Zagreb
Zum ersten Mal fand ein alpines Weltcuprennen in Zagreb statt. Die Kroaten machten aus dem Event ein wahres Fest. 20.000 Zuschauer waren an der Strecke, mehr als doppelt so viele verfolgten das Rennen auf einer Großbildleinwand in der Innenstadt. Über 100.000 Tickets hätten verkauft werden können, doch die Polizei ließ aus Sicherheitsgründen 'nur' 20.000 Zuschauer an den Hang.

Poutiainen übernimmt wieder Führung im Gesamt-Weltcup
Der Finnin Tanja Poutiainen gelang im Finale ein fulminanter Lauf. War sie nach dem ersten Durchgang noch auf dem vierten Rang gelegen, fuhr sie im Finale gerade im unteren Teil hervorragend und gewann das Rennen. Die nach dem ersten Durchgang in Führung gelegene Marlies Schild konnte diese Zeit im Finale nicht unterbieten und kam auf den dritten Rang. Mit diesem Sieg übernahm Poutiainen auch wieder die Führung im Gesamt-Weltcup. Ebenso konnte sie ihre Führung im Slalom-Weltcup weiter ausbauen.

Kostelic tief enttäuscht
Für Janica Kostelic sollte der Slalom in ihrer Heimatstadt eigentlich einer der Saisonhöhepunkte werden. Doch die dreimalige Olympiasiegerin fädelte im ersten Durchgang schon bei der Ausfahrt Steilhang ein und war nach wenigen Sekunden ausgeschieden. Tief enttäuscht saß sie danach am Rande der Piste.

Weitere Favoritinnen draußen
Doch nicht nur Kostelic konnte keine Weltcup-Punkte sammeln. Gleich mit der Startnummer eins ging Anja Pärson in das Rennen, verpatzte aber ihren Lauf und qualifizierte sich nicht für das Finale. Auch Elisabeth Görgl aus Österreich schied aus.

Ertl im Finale dabei
Martina Ertl war die einzige DSV-Athletin im Finale. Nach dem ersten Durchgang lag sie auf dem 13. Rang und konnte diesen Platz auch im Finale verteidigen. Pech hatten die weiteren DSV-Athletinnen. Beide schieden schon im ersten Durchgang aus. Monika Bergmann-Schmuderer fädelte bei der Ausfahrt aus dem Steilhang ein und Annemarie Gerg rutschte im Flachstück über den Innenski weg. Für beide gibt es aber bereits am Sonntag in Maribor (SLO) eine neue Chance.