Das Deutsche Paralympics Skiteam alpin bestreitet derzeit die Übersee-Rennen in Steamboat, Colorado (USA). Dort standen am 12. und 13. Januar 2005 die Slalomwettbewerbe auf dem Programm.

Auch im Slalom wieder Erfolge
Die deutschen Athleten konnten beim ersten Slalom am 12. Januar wieder gute Ergebnisse vorweisen. Der in der stehenden Klasse startende Gerd Schönfelder verpasste nach knapper Führung von acht Hundertstel Sekunden nach ersten Lauf den Sieg. Er büßte im zweiten Durchgang Zeit ein und wurde vom Österreicher Hubert Mandl auf Platz zwei verwiesen. Trotz seiner nicht optimalen Fahrt war er mit der Platzierung aber sehr zufrieden. Matthias Uhlig ging mit viel Risiko ins Rennen, schied jedoch nach einer bis dahin sehr guter Fahrt leider im ersten Lauf aus. Simon Voit wurde wegen eines Torfehlers disqualifiziert.

Deutlicher Sieg für Martin Braxenthaler
Martin Braxenthaler dagegen konnte auch im Slalom wieder seine Extraklasse beweisen. Mit deutlichem Vorsprung aus dem ersten Lauf ging er eher verhalten in den Folgedurchgang und büßte trotzdem nur wenig Zeit ein. Sein Sieg in der sitzenden Klasse fiel damit recht deutlich aus. Frank Rimann in der gleichen Klasse hatte dagegen in beiden Läufen Probleme. Aufgrund der vielen Ausfälle erreichte er trotz des Rückstandes noch den elften Platz.

Nachwuchsfahrerinnen auf hohem Niveau
In der stehenden Klasse der Damen konnten die beiden Nachwuchsfahrerinnen Andrea Rothfuss und Theresa Kempfle ihre überragenden Platzierungen der ersten Rennen zwar nicht wiederholen, doch mit Platz fünf und acht wiederum beweisen, daß sie sich weiter im Weltcup etablieren. Reinhild Möller erreichte den siebten Platz. Christiane Singhammer erreichte in der sitzenden Klasse einen guten dritten Platz hinter den starken Amerikanerinnen Stephanie Victor und Laurie Stephans. Bei den Sehbehinderten fuhr Gerd Gradwohl mit seinem Begleitläufer Karl-Heinz Vachenauer den guten vierten Rang ein. Mit einem starken zweiten Lauf konnte er sich damit im Vergleich zu den bisherigen Rennen steigern.

Slalom vom 13. Januar: Schönfelder ganz vorn
Beim zweiten Slalom konnte das deutsche Team die herausragenden Erfolge wiederholen und sogar übertreffen. Bei herrlichem Wetter und Temperaturen um -5° C konnte Gerd Schönfelder seinen österreichischen Konkurrenten Hubert Mandl mit lediglich drei Hundertsteln Vorsprung auf Platz zwei verweisen. Matthias Uhlig hatte in beiden Läufen Probleme und erreichte lediglich Rang 25. Simon Voit schied im ersten Lauf durch einen Fahrfehler erneut aus.

Braxenthaler dominant, Podest für Möller und Singhammer
Martin Braxenthaler dominierte auch dieses Rennen und gewann mit Bestzeit in beiden Läufen vor dem Österreicher Jürgen Egle und dem Amerikaner Christopher Devlin-Young. Mit dem zehnten Platz konnte sich Frank Rimann trotz im Vergleich zum Vortag besserer Fahrten nur leicht verbessern. Bei den stehenden Damen fuhr die routinierte Reinhild Möller als Dritte aufs Treppchen. Andrea Rothfuss und Theresa Kempfle erreichten mit Platz sechs und neun noch gute Platzierungen. Christiane Singhammer wiederholte ihren dritten Platz dieses Mal hinter den Amerikanerinnen Lacey Heward und Laurie Stephans. Dagegen kam trotz zweier guter Läufe Gerd Gradwohl bei den Sehbehinderten nur auf den siebten Platz.