In Lake Placid wurde am vergangenen Wochenende der zweite Freestyle FIS Weltcup der Nordamerikatour am Whiteface Mountain bei Sonnenschein und Temperaturen um -15 Grad ausgetragen. Die Piste war über Nacht nach zwei Tagen Dauerregen und Temperaturen zwischen +8 und +15 Grad zu einer einzigen Eisfläche mit großen, weiten Buckeln zusammengefroren. Das gestrige Abschlusstraining war noch den widrigen Verhältnissen zum Opfer gefallen, aber das routinierte Organisationsteam hatte es dennoch geschafft, die 260 Meter lange und 27 Grad steile Piste für heute in einen sehr guten Zustand zu versetzen. Mit Hilfe der leistungsfähigen Kunstschneeanlage hatte man eine ca. 10 cm dicke Schicht über die Eisbuckel geschneit und so bestmögliche Bedingungen für die 33 Damen und 51 Herren aus 21 Nationen geschaffen.

Kittstein auf dem Weg zur Bestform
Jenny Kittstein zeigte in ihrem Wettkampflauf eine flüssige, saubere Fahrt mit einem Doppeltwist oben und einer Doppeltwistgrätsche an der unteren Schanze. Nachdem die Starterin des SC Garmisch bereits im Training ihre persönliche Leistung deutlich steigern konnte, setzte sie dies im heutigen Wettkampf sicher um und landete mit 19,50 Punkten auf dem 23. Platz. Die Sportsoldatin hofft, nun langsam wieder an die Leistung vor ihrer Kreuzbandverletzung anschließen zu können, die sie mental mit jedem Tag auf den Ski und jedem Wettkampf für sich persönlich immer besser wegstecken kann.

Stark verpasst Finale nur sehr knapp
Christoph Stark vom SC Tiefenbach kam nach einem durchwachsenen Training Anfang der Woche im Wettkampf mit den harten Verhältnissen in den durchgefrorenen, weiten Buckeln sehr gut zurecht. Seine Sprünge, ein Backflip Cross oben und einen Vierfachtwist unten, landete er sicher und ohne Fehler. Für eine Top-Wertung und einen Platz im Finale der besten 16 Herren fehlten ihm ein Zehntel in der Zeitwertung und eine etwas aggressivere Fahrt im Mittelteil. Der Sportsoldat landete mit 23,80 Punkten auf dem guten 20. Platz und verfehlte das Finale nur um 0,15 Punkte.

Blöchl mit sauberer Fahrt
Der Sportsoldat Gerhard Blöchl vom ESV Mitterskirchen ging mit der Startnummer 2 als erster der deutschen Herren früh ins Rennen. Er begann seine Fahrt sehr sauber und zeigte am oberen Sprung einen schönen, aber nur kurz gehaltenen Backflip Cross. Im Mittelteil ließ er die Ski dann sauber laufen und versuchte, mit viel Beinbewegung die großen, weiten Buckel auszugleichen. Den unteren Sprung, einen Dreifachtwist, führte er wiederum sehr sauber, aber zu klein aus. Die Kampfrichter bewerteten seine Fahrt mit 21,54 Punkten und dem 35. Rang.

Weber mit großem Fehler
Der Tiefenbacher Grischa Weber schaffte es leider nicht, sich auf die harten, direkten Verhältnisse und die schnellen Anfahrten der steilen Sprünge einzustellen. Nach einem guten ersten Abschnitt konnte er das Tempo vor der oberen Schanze nicht optimal kontrollieren und kam mit sehr viel Geschwindigkeit in den Sprung. Im ersten Teil seines Helikopters konnte er die Spannung noch gut halten, aber gleich zu Anfang des zweiten Teils der Drehung legte er sich stark nach hinten und konnte die folgende Landung nicht mehr stehen. Der Sportsoldat setzte seine Fahrt noch bis ins Ziel fort, war aber aufgrund des großen Fehlers im Endklassement mit nur 14,89 Punkten auf dem 44. Platz zu finden.

Ergebnisse:
Damen:
1. Jennifer Heil CAN 25,70
2. Nikola Sudova CZE 25,22
3. Michelle Roark USA 24,37
23. Jenny Kittstein GER 19,50

Herren:
1. Travis Mayer USA 26,71
2. Mikko Ronkainen FIN 26,40
3. Marc-Andre Moreau CAN 26,19
20. Christoph Stark GER 23,80
35. Gerhard Blöchl GER 21,54
44. Grischa Weber GER 14,89

Der nächste Buckelpisten-Weltcup findet am 22.01.2005 in Fernie/Kanada statt. Informationen zum Terminplan sind auf der Webseite des Internationalen Skiverbandes FIS unter www.fis-ski.com zu finden.

Weitere Infos und Wissenswertes zum Thema Buckelpistenfahren gibt es auf: www.freestyleteam.de