Die traditionelle Lauberhorn-Abfahrt in Wengen (SUI) wird an diesem Wochenende zum 75. Mal ausgetragen. Zuschauer und Athleten werden wieder gleichermaßen von dieser einzigartigen Atmosphäre an der Strecke fasziniert sein. Zudem kommt es bereits am Freitag zu einer Weltneuheit: zum ersten Mal in der Geschichte des Skisports wird es eine Super-Kombination geben.

Die neue Super-Kombination
Mit Spannung erwartet wird die neu eingeführte Super-Kombination. Wurden die zur Kombination dazugehörigen Disziplinen Slalom und Abfahrt bis zur letzten Saison an zwei Tagen durchgeführt, haben sich die Verantwortlichen der FIS eine Neuheit ausgedacht. Die Kombination wird nunmehr an einem Tag ausgefahren, der Slalom besteht nur aus einem Lauf und die Abfahrt wird etwas verkürzt. Damit dürften die Vorteile der Techniker, die früher im Slalom viel mehr Zeit gutmachen konnten als die Speedfahrer in der Abfahrt, deutlich geringer geworden sein.

Miller der Favorit
Trotz dieser Neuerung geht der US-Amerikaner Bode Miller weiterhin als Top-Favorit in die Kombination. War er zuvor schon im Slalom gut unterwegs, ist er in dieser Saison auch ein Siegfahrer in der Abfahrt. Es bleibt abzuwarten, wer Miller gefährlich werden kann. Ein Kandidat ist sicherlich Allrounder Benjamin Raich (AUT), der ebenfalls Fortschritte in den schnellen Disziplinen gemacht hat.

Rückblick auf 2004
Im letzten Jahr konnte nur ein Slalom in Wengen ausgetragen werden. Diesen sicherte sich der Österreicher Benjamin Raich vor seinem Teamkollegen Rainer Schönfelder und Ivica Kostelic (CRO). Die Lauberhorn-Abfahrt musste aufgrund starker Schneefälle und Nebels abgesagt werden und wurde in Garmisch-Partenkirchen nachgeholt.

Die Situation im Weltcup
Die Rennen in Wengen stehen natürlich schon in Zeichen der alpinen Ski-Weltmeisterschaft, die in knapp zwei Wochen in Bormio (ITA) stattfinden wird. Doch auch für den Weltcup sind die Wettbewerbe von Bedeutung. So wird Benjamin Raich versuchen, dem Führenden im Gesamt-Weltcup, Bode Miller, durch gute Ergebnisse näher zu kommen. Momentan beträgt der Abstand knapp 300 Punkte. Und auch im Slalom-Weltcup ist Raich auf dem zweiten Platz. Hier führt der Sieger des letzten Slaloms in Chamonix (FRA), Giorgio Rocca aus Italien, mit allerdings nur zehn Zählern mehr als der 'Blitz aus Pitz'.

Das Programm für Wengen 2005
Freitag, 14.01.2005: Super-Kombination der Herren
Kombi-Slalom ab 09.30 Uhr
Kombi-Abfahrt ab 13.00 Uhr
Samstag, 15.01.2005: Abfahrt der Herren ab 12.30 Uhr
Sonntag, 16.01.2005: Slalom der Herren
1. Durchgang ab 09.45 Uhr
2. Durchgang ab 12.45 Uhr

Wir werden natürlich in unserem Live-Ticker von diesen Rennen berichten.

Tradition ist Trumpf
Seit 1930 finden die Internationalen Lauberhornrennen in Wengen statt. Große Stars konnten hier Erfolge feiern. So verbuchte zum Beispiel der Österreicher Toni Sailer 1955 seinen ersten großen Erfolg auf der Lauberhornpiste.

Lauberhorn - die Abfahrt
Das Faszinierendste, was der Skisport zu bieten hat: Ein sanfter Beginn, viel Wirbel bei Hundschopf und Minschkante, ein ruhiger Mittelteil, und dann, mit zunehmendem Tempo bis über 140 km/h, das große Finale im Ziel - die anspruchsvolle Abfahrt ist über 4.200 Meter lang, bei einer Höhendifferenz von 1.028 Metern. Die Rennfahrer müssen nicht nur ein Gefälle zwischen 10,5 und 90% bewältigen, sondern auch mehrere waghalsige Sprünge absolvieren. Einer der gefährlichsten ist beim Hundschopf, der ein beliebter Aussichtspunkt bei den Zuschauern ist.

Wengen - der Ort
Wengen (1274 m) liegt auf einer windgeschützten Sonnenterrasse am Fuße von Eiger, Mönch und Jungfrau, 400 Meter hoch über dem Lauterbrunnental in der Schweiz. Der traditionsreiche, autofreie Ferienort bietet ein familienfreundliches Ski- und Wandergebiet rund um Männlichen-Kleine Scheidegg und Eigergletscher. Seit 1893 erreicht man Wengen von Lauterbrunnen aus mit der historischen Wengernalpbahn (WAB). Der Ort hat gerade einmal 1.200 Einwohner und bietet 5.000 Betten in Hotels und über 500 Ferienwohnungen. Die Top-Events sind das Lauberhorn-Weltcup-Skirennen und der Jungfrau-Marathon.