Der DSV steht unter Schock. Das Skitalent Maria Riesch stürzte beim Super-G im italienischen Cortina schwer und krachte mit hoher Geschwindigkeit in die Fangzäune. Mit Schnittwunden im Gesicht, Prellungen und einem blutenden Kinn stand Riesch nach kurzer Behandlung zunächst aber wieder auf und rutschte anschließend am Pistenrand sogar noch auf Skiern bis ins Ziel hinunter.

Kreuzbandriss
Eine genauere Untersuchung (Kernspintomographie) durch den DSV-Mannschaftsarzt Dr. Carsten Temme brachte dann aber im Krankenhaus die traurige Gewissheit - Kreuzbandriss am rechten Knie und Eindrückung des Oberschenkelknochens.

Saison beendet
Damit ist für die erst kürzlich von einer mehrwöchigen Verletzungspause (Schulterverletzung) zurückgekehrte Riesch die Saison knappe zwei Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaften im italienischen Bormio nun vorzeitig beendet.