Im kanadischen Mont Tremblant fand nach einer zweiwöchigen Weihnachtspause der erste Weltcup der Nordamerika-Tour statt. Bei für lokale Verhältnisse um diese Jahreszeit extrem milden Temperaturen zwischen -6 und -10 Grad Celsius gingen 33 Damen und 49 Herren aus 22 Nationen an den Start. Die 240 Meter lange und im Schnitt 26 Grad steile Piste mit den schnellen, unrhythmischen, harten Buckeln war durch die 20 Zentimeter Neuschnee, die in der Nacht auf gestern gefallen waren, wesentlich besser zu fahren, so dass die zahlreich angereisten Zuschauer viele spannende Läufe am Limit zu sehen bekamen.

Kittsein auf dem 28. Rang
Jenny Kittstein vom SC Garmisch startete gut in ihren Wettkampflauf. An der ersten Schanze sprang sie eine Doppeltwistgrätsche und setzte dann ihre Fahrt im Mittelteil flüssig, aber recht verhalten fort. Nach einem Fehler in der Anfahrt auf den unteren Sprung kam sie nicht richtig im Gleichgewicht aus der unteren Schanze. Sie konnte zwar noch eine kleine Grätsche ausführen, die ihr aber in der Sprungwertung keine guten Punkte einbrachte, so dass sie sich mit 17,43 Punkten und dem 28. Rang zufrieden geben musste.

Stark bester Deutscher
Christoph Stark, der Sportsoldat der Sportfördergruppe Mittenwald, zeigte heute eine sehr gute, engagierte Fahrt, die leider von den sieben Kampfrichtern etwas unterbewertet wurde. Nach einem gut gelandeten schönen, hohen Backflip Cross an der oberen Schanze konnte er im Mittelteil zwischen den Schanzen richtig Gas geben. Auch den zweiten Sprung, eine gut gelungenen Doppeltwistgrätsche, landete er sicher und brachte seine Fahrt problemlos mit einer Zeit im Bereich der Richtzeit ins Ziel. Leider bewerteten die Kampfrichter seine Fahrt mit 22,35 Punkten nicht so hoch wie erwartet.

Grischa Weber unzufrieden mit seiner Fahrt
Der für den SC Tiefenbach startende Grischa Weber war heute nicht zufrieden mit seiner Fahrt. Kleine Unsicherheiten bei beiden Sprüngen, einem Helikopter oben und einem Dreifachtwist unten, führten zu einem deutlichen Punkteverlust in der Sprungwertung. Zusätzlich landete er beide Sprünge nicht direkt in der Falllinie, so dass er auch in der Technikwertung Abzüge in Kauf nehmen musste. Im Endklassement bedeutete dies den 26. Rang mit 21,79 Punkten.

Keine hohe Sprungwertung für Blöchl
Bereits im Training hatte Gerhard Blöchl (ESV Mitterskirchen) immer wieder mit den schwierigen Anfahrten auf die Sprünge zu kämpfen. Im gestrigen Abschlusstraining wechselte er dann im letzten Moment noch auf eine andere Spur. In seinem Wettkampflauf heute funktionierten die Sprünge dann endlich besser als im Training, aber trotz der deutlichen Steigerung konnte er keine hohe Sprungwertung für sich verbuchen. Daher kam er trotz einer technisch ansprechenden Fahrt nicht über 21,03 Punkte und den 32. Rang hinaus.

Ergebnisse:

Damen:
1. Nikola Sudova CZE 25,39
2. Margarita Marbler AUT 25,09
3. Hannah Kearney USA 24,40
28. Jenny Kittstein GER 17,43

Herren:
1. Toby Dawson USA 25,50
2. Jeremy Bloom USA 25,34
3. Luke Westerlund USA 25,29
20. Christoph Stark GER 22,35
26. Grischa Weber GER 21,79
32. Gerhard Blöchl GER 21,03

Der nächste Buckelpisten-Weltcup findet am 15.01.2005 in Lake Placid/USA statt. Informationen zum Terminplan sind auf der Webseite des Internationalen Skiverbandes FIS unter www.fis-ski.com zu finden.

Weitere Infos und Wissenswertes zum Thema Buckelpistenfahren gibt es auf: www.freestyleteam.de