Nach dem Erfolg am Semmering (AUT) Ende Dezember legte die Österreicherin Marlies Schild beim Slalom in Santa Caterina (ITA) noch einen drauf und gewann ihr zweites Slalomrennen in Folge. In der Gesamtzeit von 01:29.96 Minuten verwies sie die US-Amerikanerin Kristina Koznick (01:30.11 Min.) sowie DSV-Fahrerin Monika Bergmann-Schmuderer (01:30.20 Min.) auf die Plätze. Das gute Resultat für den DSV rundete Annemarie Gerg als Fünfte ab.

Vierter Weltcup-Sieg für Schild
Für ÖSV-Technikerin Marlies Schild geht die Siegesserie weiter. Nach dem Erfolg am Semmering war sie auch bei der WM-Generalprobe in Santa Caterina nicht zu schlagen. Lag sie nach dem ersten Durchgang noch auf dem dritten Rang, zeigte sie im Finale einen sehr aggressiven Lauf und konnte so ihren vierten Weltcup-Sieg einfahren. Nach dem dritten Saisonerfolg rückt sie auch im Slalom-Weltcup hinter der Führenden Tanja Poutiainen, die am Sonntag Sechste wurde, auf den zweiten Rang vor.

Erster Slalom-Podestplatz der Saison für den DSV
Mit dem dritten Rang gelang Bergmann-Schmuderer der erste Podestplatz im Slalom für den DSV in dieser Saison. Nach dem ersten Durchgang noch auf dem zweiten Platz gelegen, fuhr Bergmann-Schmuderer im Finale im oberen Teil etwas zu vorsichtig, um ihren ersten Weltcup-Sieg zu feiern. Dennoch war dies ein großartiges Rennen von ihr. Auch Annemarie Gerg überzeugte. Sie konnte sich nach einem tollen zweiten Lauf noch auf den fünften Rang vorfahren.

Hervorragendes Mannschaftsergebnis des DSV
Insgesamt zeigten die DSV-Fahrerinnen gute Leistungen. Nachdem es beim Riesenslalom am Samstag nicht so gut lief, rehabilitierten sich die Damen bereits im ersten Durchgang mit vier Läuferinnen unter den besten 15. Im Finale konnten sich dann Maria Riesch und Martina Ertl nicht weiter nach vorne fahren. Riesch lag nach dem ersten Durchgang auf dem vierten Rang und schied im Finale nach einer Unachtsamkeit aus. Ertl kam am Ende auf den 21. Rang.

Pech für Anja Blieninger
Die junge DSV-Nachwuchshoffnung Anja Blieninger hatte im ersten Durchgang Pech. Sie hatte einen Innenskifehler und stürzte dadurch von der Piste und in die Fangnetze. Auch zwei große Favoritinnen konnten das Rennen nicht beenden. Anja Pärson (SWE) und Janica Kostelic (CRO) schieden beide nach Fahrfehlern aus und verloren so wichtigen Boden an Tanja Poutiainen, die weiterhin im Gesamt-Weltcup führt.