Nach dem Auftakt Ende Oktober in Saas Fee (SUI) ging es für die Skiercrosser im Weltcup im französischen Les Contamines weiter. Die Veranstalter hatten einen sehr guten Kurs gebaut und bei tollem Wetter kamen die Zuschauer voll auf ihre Kosten.

Kraus der Schnellste
Der für das FISCHER Skicross Pro Team startende Tscheche Tomas Kraus schaffte den lang erwarteten Weltcupsieg. Er gewann alle seine Heats und strahlte mit seinem Tschechischen Kollegen Stanley Hayer und dem Weltcup-Gesamtführenden Österreicher Isidor Grüner um die Wette. Zweiter wurde sein Landsmann Stanley Hayer, der schon beim Auftakt in Saas Fee mit dem zweiten Platz für Aufsehen sorgte. Der dritte Rang ging an Isidor Grüner (AUT), der in Saas Fee noch gewinnen konnte.

Ophelie David wieder ganz oben
Bei den Damen dagegen setzten sich die Favoritinnen durch. Das Finale wurde bestimmt von der Französin Ophelie David, die sich am Ende den Sieg vor Karin Huttary (AUT) und Franziska Steffen (SUI) sicherte. Damit gewann David beide bisher ausgetragenen Weltcuprennen. Beste deutsche Teilnehmerin war Angela Senftinger auf dem neunten Rang.

Reisinger und Manhard gut platziert
Zwei junge deutsche Skiercross-Fahrerinnen machen in dieser Saison auf sich aufmerksam. Julia Manhard und die erst 15-Jährige Sarah Reisinger fuhren auch beim Weltcup in Les Contamines mit. Manhard absolvierte erst ihr zweites Skiercrossrennen und wurde 18., während Reisinger auf den 19. Rang kam. Bastian Sittel kam nach guten Leistungen bei den Herren bis ins Achtelfinale, stürzte dann allerdings und wurde zur Vorsichtsmaßnahme ins Krankenhaus nach Chamonix gebracht.

Überraschungen schon in der Qualifikation
Ein irregulärer Qualifikationslauf, bedingt durch starkes Nebelreißen, forderte Tribut bei einigen Spitzenläufern wie Enak Gavaggio (FRA), Roman Hofer (AUT), Markus Wittner (AUT) oder Massimilliano Iezza (ITA). Sie konnten sich nicht für das Finale der besten 32 am Freitag qualifizieren.