Bei der ersten Damen-Abfahrt in Santa Caterina (ITA) kam die Österreicherin Michaela Dorfmeister am besten mit der neuen Piste 'Deborah Compagnoni' zurecht. Sie siegte in der Zeit von 01:41.66 Minuten vor Lindsey Kildow (USA, 01:42.06 Min.) und DSV-Athletin Hilde Gerg (01:42.19 Min.).

Auftakt zum Mammutprogramm
Die erste Abfahrt in Santa Caterina war der Auftakt zun einem vollen Programm für die Damen. Die Abfahrt heute und morgen sind der Ersatz für die ausgefallenen Rennen in Val d'Isere, bevor dann am Samstag und Sonntag die beiden Rennen von Berchtesgaden (Riesenslalom und Slalom) im italienischen Skiort ausgetragen werden. Ab nächsten Donnerstag stehen dann vier Speed-Wettbewerbe in Cortina d'Ampezzo (ITA) an.

WM-Generalprobe
Die Rennen in Santa Caterina sind für die Damen eine echte Generalprobe für die in drei Wochen anstehenden Weltmeisterschaften an gleicher Stelle. Auf der neu gebauten Piste kamen nach nur einem Training dann auch die erfahreneren Skirennläuferinnen auf die vorderen Plätze. So konnte beispielsweise Michaela Dorfmeister ihre ganze Routine während des Laufes ausspielen und war nicht zu schlagen. Alle anderen Fahrerinnen hatten einige kleine Fehler in ihren Läufen und konnten Dorfmeisters 18. Weltcup-Sieg nicht gefährden.

Kildow und Gerg auf dem Podium
Ihre starke Form bestätigten Lindsey Kildow und Hilde Gerg. Beide hatten jeweils schon eine Abfahrt in dieser Saison gewonnen und waren auch in Santa Caterina weit vorne zu finden. Mit ihrem zweiten Platz übernimmt hat Kildow die Führung im Abfahrts-Weltcup von Gerg übernommen. Doch nur ganze fünf Punkte trennen die beiden Führenden nun in dieser Wertung.

Riesch und Ertl in den Punkten
Vom DSV schafften noch zwei weitere Athletinnen den Sprung unter die besten 30. Maria Riesch und Martina Ertl fuhren beide zum ersten Mal in diesem Winter eine Weltcup-Abfahrt und waren durchaus zufrieden. Ertl kam auf den 28. Rang und nutzte die Abfahrt im Hinblick auf die WM als Test für die Kombination und Riesch (Platz 11) kämpft sich nach ihrer Verletzung wieder an die Weltspitze heran. Die weiteren DSV-Athletinnen Petra Haltmayr, Isabelle Huber, Regina Häusl und Stefanie Stemmer konnten keine Weltcup-Punkte sammeln.

Stimmen
Martina Ertl: "Ich habe das Rennen mitgenommen als Test für die Kombination bei der Weltmeisterschaft. Eigentlich bin ich ganz zufrieden mit dem Lauf und denke, dass ich auch morgen mitfahren werde."

Hilde Gerg: "Ich hatte gestern noch viele Probleme mit der Piste und war sehr nervös vor dem Rennen. Daher habe ich heute morgen auch sehr lange besichtigt und habe dann im Rennen eine schöne Linie gefunden. Nun bin ich doch erleichtert und freue mich schon auf morgen."