In einem an Spannung und Klasse kaum zu überbietenden Slalom in Altenmarkt/Zauchensee (AUT) siegte die Finnin Tanja Poutiainen in der Gesamtzeit von 01:39.88 Minuten vor Marlies Schild (AUT, 01:39.91 Min.) und Janica Kostelic (CRO, 01:40.53 Min.). Beste DSV-Fahrerin war Monika Bergmann-Schmuderer, die auf den achten Rang kam.

Perfekte Bedingungen
Die Bedingungen in Altenmarkt/Zauchensee waren wie schon beim Super-G am Vortag hervorragend. Die Sonne schien und die Piste war ausgezeichnet präpariert. Die Skirennläuferinnen dankten es dem zahlreich erschienenen Publikum mit einem der besten Slalomrennen der letzten Jahre.

Poutiainen weiterhin unantastbar
Im Finale wechselte die Führung ständig und eine nach der anderen Fahrerin zeigte einen guten Lauf. So auch die besten Athletinnen nach dem ersten Durchgang. Angefeuert von ihren Landsleuten legte zunächst Marlies Schild, Zweite nach dem ersten Durchgang, eine Traumzeit vor und ging in Führung. Doch Poutiainen blieb ruhig und fuhr ihren Stil. Dies war wie schon so oft in dieser Saison die beste Fahrweise und so konnte Poutiainen ihren nächsten Sieg feiern. Mit ihrem dritten Saisonsieg übernahm die Finnin auch wieder die Führung im Gesamt-Weltcup.

DSV-Fahrerinnen im Finale verbessert
Der DSV schickte drei Athletinnen ins Rennen, die allesamt das Finale der besten 30 erreichten. Dort konnte sich dann jede von ihnen um einige Plätze verbessern. So fuhr Martina Ertl vom 29. auf den 26. Platz und Annemarie Gerg schaffte den Sprung vom 16. auf den 13. Rang. Monika Bergmann-Schmuderer fuhr im Finale auch deutlich besser und sicherte sich so mit dem achten Rang eine weitere Top Ten-Platzierung.