Der Österreicher Werner Franz düpierte die Konkurrenz bei der Abfahrt der Herren in Val d'Isere (FRA) und gewann damit sein zweites Weltcuprennen der Karriere. Er siegte in der Zeit von 01:57.51 Minuten vor Marco Büchel (LIE, 01:57.78 Min.) und Michael Walchhofer (AUT, 01.58.06 Min.). Die beiden deutschen Starter Florian Eckert und Max Rauffer konnten keine Weltcup-Punkte erringen.

Franz mit erstem Abfahrtssieg
Was für eine Überraschung bei der Abfahrt. Werner Franz ging mit Startnummer zwei ins Rennen und legte eine fantastische Fahrt hin. War er zuletzt noch nicht einmal im ÖSV-Team vertreten, revanchierte er sich jetzt mit dem Sieg. Es war dies sein erster Sieg in der Abfahrt. Auch der Zweitplatzierte, Marco Büchel, durfte sich über sein bestes Weltcup-Resultat seit langer Zeit freuen.

Walchhofer wieder Dritter
Michael Walchhofer hat in dieser Saison scheinbar den dritten Rang abonniert. Bereits zum dritten Mal gelang ihm dieses Kunststück. Damit war er deutlich besser bedient als Hermann Maier, der nicht unter die besten 20 kam und im Ziel ratlos wirkte. Vor dem Rennen stieg stieg er eigens wieder auf seine alten Schuhe um, doch auch das half nichts.

US-Boys diesmal nicht vorne
Keinen Sieg gab es diesmal für den erfolgsverwöhnten Bode Miller (USA), der bis dato beide Abfahrten gewann. Doch mit dem vierten Rang zeigte Miller erneut, dass er in Topform ist. Mit dem Resultat baute er gar seine Führung im Gesamt-Weltcup aus. Sein Landsmann Daron Rahlves schaffte einen siebten Rang und war damit durchaus zufrieden.

Keine Punkte für den DSV
Für die beiden DSV-Starter Max Rauffer und Florian Eckert gab es in Val d'Isere keine Weltcup-Punkte. Rauffer ging zwar mit Startnummer eins ins Rennen, wusste aber diese günstige Startnummer nicht zu nutzen. Am Ende landete er auf dem 34. Rang. Zwei Plätze davor wurde Eckert notiert.