Bei strahlendem Sonnenschein fand im kanadischen Lake Louise die erste Herren-Abfahrt der neuen Skisaison statt. An dem US-Amerikaner Bode Miller führte dabei kein Weg vorbei. Miller siegte in der Gesamtzeit von 1.42.75 Min. vor dem starken Franzosen Antoine Deneriaz (01.43.72 Min.) und dem Österreicher Michael Walchhofer (01.43.92. Min.). Hans Knauss (AUT) und Daron Rahlves (USA) folgten auf den weiteren Plätzen.

Eine Sekunde Vorsprung
Dabei imponierte insbesondere der gewaltige Vorsprung, mit dem der US-Boy Miller die Konkurrenz in die Schranken wies. Auf der wenig anspruchsvollen, aber sehr schnellen Piste hatten weder die Österreicher noch die Schweizer den Hauch einer Chance gegen Miller, der in dieser Form derzeit das Maß aller Dinge im alpinen Skisport der Herren darstellt.

Auch Herminator geschlagen
Ski-Superstar Hermann Maier aus Flachau konnte gegen die Power-Fahrt des Amerikaners ebenfalls nichts ausrichten. Der amtierende Gesamt-Weltcupsieger musste sich nach einer dennoch kämpferischen Fahrt am Ende mit dem sechsten Platz zufrieden geben.

Rauffer mit solidem Comeback
Der DSV-Abfahrer Max Rauffer (SC Leitzachtal) konnte mit seinem Comeback auf der 'Men's Downhill Piste' durchaus zufrieden sein. Zwar war Rauffer beim Abschlusstraining gar auf den dritten Rang vorgefahren, aber dort waren einige Konkurrenten beim Poker um eine günstige Startnummer nicht voll auf Angriff gefahren. Dennoch zeigte der DSV-Abfahrtsspezialist auch im Rennen eine gute Fahrt. Mit dem 18. Platz lässt Rauffer nach seiner langen Verletzungspause nun auf bessere Zeiten im DSV-Abfahrtslager hoffen.

Eckert beeindruckt von Miller
Auch Florian Eckert (SC Lenggries), der ebenfalls nach langer Zwangspause nunmehr in seine erste komplette Saison seit 2001 einsteigt, hatte in Lake Louise mit guten Trainingsresultaten aufhorchen lassen. Im Rennen fuhr er zwar noch etwas verhalten, kam am Ende aber auf Rang 33. Zu der Leistung von Bode Miller sagte ein beeindruckter Eckert: "Das war eine Wartschen für alle anderen Rennteilnehmer".

Johannes Stehle, mit Startnummer 60 als dritter DSV-Starter in Lake Louise dabei, landete zudem auf Platz 62.