Das Deutsche Paralympics Skiteam alpin bereitet sich intensiv auf die Paralympics 2006 in Turin vor. Erneut fanden sich die Sportler dazu auf dem Pitztaler Gletscher ein ...

Nachwuchsfahrer an den Leistungssport heranführen
Das Deutsche Paralympic Skiteam alpin trainierte wieder auf dem Pitztaler Gletscher. Im Hinblick auf die Paralympics 2006 in Turin wurden auch die Nachwuchsfahrer zum Training der Nationalmannschaft eingeladen. Damit sollen die jungen Athleten optimal auf die kommenden Wettkämpfe vorbereitet werden. Die Nachwuchsfahrer nutzten die Möglichkeit, sich mit den Topfahrern wie Gerd Schönfelder zu messen, intensiv.

Extreme Bedingungen auf dem Pitztaler Gletscher
Bei eisigen Temperaturen bis -20° C und zum Teil starkem Wind wurde den Athleten einiges abverlangt. Trotz entsprechender Schutzmasken und Kältecremes erlitten Andrea Rothfuss und Theresa Kempfle, die beiden Einstockfahrerinnen des Juniorenteams, sehr unangenehme Erfrierungen im Gesicht. Um das Training einigermaßen erträglich zu machen, wurden daher mehrere Aufwärmpausen im Restaurant eingelegt.
Auch den Trainern und Betreuern machte die klirrende Kälte zu schaffen.

Professionelle Bedingungen dank Sponsoren
Beim Training waren erneut Mitarbeiter der Technischen Universität München anwesend, um das Training wissenschaftlich zu begleiten. Natürlich wurden auch wieder, soweit es die Wetter- und Windverhältnisse zuließen, Videoanalysen durchgeführt. Die deutsche Paralympics Mannschaft wird zudem bereits seit Jahren vom Sportartikelhersteller 'Ortovox' finanziell unterstützt. Ortovox rüstet das Team mit Rucksäcken und Funktionswäsche aus. Als nächster Trainingslehrgang ist ein spezielles Abfahrtstraining in Obertauern vorgesehen.