Die Österreicherin Eveline Rohregger hatte in den letzten beiden Jahren mit hartnäckigen Verletzungen zu kämpfen und konnte mehr als 18 Monate keine Rennen bestreiten. In Sölden kam sie Ende Oktober in den Weltcup zurück und schaffte auf Anhieb einen 19. Rang. In einem Newsletter an ihre Fans schaut sie auf den Riesenslalom in Sölden zurück und wagt auch schon einen Ausblick auf die Rennen in Übersee. Hier einige Auszüge aus dem Newsletter:

"Es war ein ganz eigenartiges Gefühl nach so langer Zeit wieder am Start zu stehen. Es waren ja doch 1 1/2 Jahre Rennpause für mich. Deshalb bin ich mit dem 19. Rang auch ganz zufrieden. Wichtig war schon für mich, mich für den 2. Durchgang zu qualifizieren und vor allem dann auch Weltcuppunkte zu machen. Damit ich nicht aus den ersten 30 Startplätzen falle, was ja bedeuten würde, dass ich eine schlechtere Startnummer hätte beim nächsten Rennen."

"Natürlich war es nicht die Leistung, die ich im Moment drauf hätte, aber jetzt habe ich ein Ergebnis gemacht und das stärkt das Selbstvertrauen. Das Vertrauen, Leistung bringen zu können und mit dem Knie dabei kaum Probleme zu haben stärkt natürlich."

"Zuversichtlich kann ich jetzt auf die nächsten Rennen blicken. Ich freue mich schon sehr auf die Nordamerika-Rennen. Wir werden am 10. November über den großen Teich fliegen. In Beaver Creek werden wir unser Lager aufschlagen und vor Ort bzw. in Loveland bzw. Copper Mtn. trainieren, bevor wir in Aspen unser nächstes Rennen bestreiten."

Quelle: www.rohregger.cc