Martina Ertl ist im September beim Techniktraining in Neuseeland nur knapp einer schwereren Gesichtsverletzung entgangen.

Schutzbügel gebrochen
Während der Fahrt zertrümmerte eine zurückschnellende Slalomstange den Schutzbügel ihres Helms und traf die deutsche Allrounderin mitten ins Gesicht. Eine aufgeplatzte Lippe und eine schmerzende Nase zwangen die Lenggrieserin zu einer kurzen Trainingspause. Mittlerweile sind die Verletzungen wieder geheilt, das Nasenbein ist vermutlich nicht gebrochen. Der endgültige Befund steht aber noch aus.