Der Abfahrts-Dritte der Alpin-WM von 2001, Florian Eckert, war mit seinem Kollegen Johannes Stehle und Technik-Coach Josef Hanser auf einer Fahrradtour im Dreiländereck
von Österreich, Slowenien und Ungarn unterwegs. Da das Trio jedoch keine Pässe dabei hatte, wurde es von dem ungarischen Grenzbeamten am Schlagbaum rigoros abgewiesen. Statt eines 'Katzensprungs' bis zum Hotel in Österreichs Thermenort Loipersdorf, mussten sie den beschwerlichen Hinweg wieder zurück radeln. Dummerweise hatten sich Eckert & Co zuvor bereits einmal verfahren, so dass sie statt der geplanten zwei Stunden insgesamt mehr als fünf Stunden unterwegs waren.

Lange Trainingseinheit
"Als die Straßenschilder schon Zagreb anzeigten, sind wir stutzig geworden", berichtete Hanser von der Odyssee über 150 Kilometer. Eckert nahm die nicht eingeplanten Überstunden locker: "Wir haben es gesund überstanden", sagte der Bad Tölzer. Chefcoach Werner Margreiter hatte sich indes ob der verspäteten Ankunft der Abfahrer und des Technik-Trainers schon lustig gemacht. "Der Hanser will die beiden bestimmt
für das Slalom-Team abwerben," scherzte Margreiter. Die deutschen Ski-Herren weilen bei ihrer Vorbereitung auf den Weltcup derzeit zu einer Regenerationswoche im Burgenland.

Quelle: dpa, yahoo.de