Österreichs Ski-Star Hermann Maier (31) wird der Skiwelt noch mindestens die nächsten drei Jahre erhalten bleiben. Der Herminator verlängerte seinen Sponsoren-Vertrag mit Raiffeisen um drei Jahre und verkündete, dass er die nächsten drei Großereignisse unbedingt noch mitnehmen will.

Große Ziele für den 'Herminator'
Auch Maier ist vom Olympia-Fieber gepackt worden, nach der WM in Bormio ist das erklärte Ziel eine Medaille bei den Olympischen Spielen 2006 in Turin. "Drei Saisonen bestreite ich sicher noch, aber vielleicht verlängere ich dann noch einmal", meinte der 31-Jährige am Montag im Wiener Lusthaus hoch motiviert. Der Gesamt-Weltcup-Sieger von 2004 hat kurzfristig die Verteidigung der 'Kristallkugel' sowie die WM 2005 in Bormio im Visier. Das große Ziel des Herminators seien aber die Olympischen Winterspiele 2006 in Turin.

Maier im Olympia-Fieber
Gepackt vom sommerlichen Olympia-Fieber sagte Maier: "Aufgrund meiner Verletzung war ich erst ein Mal bei Olympia, eine zweite Teilnahme ist mein großes Ziel. Olympia ist das Größte für einen Sportler." Als unmittelbares Nahziel hat Maier das Erreichen seines 50. Weltcup-Erfolges vor Augen, derzeit hat er 47 Siege und ist damit hinter Ingemar Stenmark (86) und Alberto Tomba (50) Nummer drei der ewigen Bestenliste. "Diese Marke stellt schon eine große Herausforderung dar." Zumindest 'Tomba la Bomba' sollte Maier doch in diesem Winter packen.

Sportlich ist wieder ganz der Alte
"Ich habe alles erreicht, alle sportlichen Ziele sind ausgereizt. Jetzt geht es nur noch um den Spaß und um das selber aus dem Sumpf ziehen. Das ist das Schöne". Maier, der sich nach seinem schweren Motorradunfall 2001 wieder zurück an die absolute Weltspitze gekämpft hat, gilt als harter Arbeiter und besessen, wenn es um Training und Perfektion geht. Seinen Charme hat der erfolgreichste Skifahrer aus dem Alpenland trotz allem nicht verloren.

Konzentration im Training auf Super G und Abfahrt
Nachdem Maier und die Herren des ÖSV erst kürzlich aus Neuseeland zurückgekehrt sind, wird die frohe Botschaft bei den Österreichern gerne gehört. Die positive Entscheidung Maiers zum Skisport kann dem Weltcup nur gut tun. Maier hatte sich zuletzt vor allem auf die Speed-Disziplinen konzentriert und den Riesenslalom hinten angestellt. Nach seinen öffentlichen Planungen, eventuell die Schuhmarke zu wechseln, ist seine Verlängerung mit Raiffeisen ein offensiver Schritt zu drei weiteren erfolgreichen Jahren im Ski-Weltcup.