Karin Truppe, geboren am 23. Mai 1978, konnte sich bereits als 18jährige im Europacup erste gute Platzierungen einfahren. In der Saison 1996/1997 konnte die Speed-Spezialistin in Haus unter die Top 15 fahren und sich auch bei den Junioren-Weltmeisterschaften einen guten fünften erfahren. Zudem wurde sie österreichische Jugendmeisterin im Super-G.

Maribor als Start in den Weltcup
Nachdem sie in Spindleruv Mlyn beim Europa-Cup zum ersten Mal unter die Top Ten fuhr durfte sich Truppe kurz darauf auf ihren ersten Weltcup-Auftritt freuen. Diesen hatte sie beim Slalom in Maribor, ihre Trainer und Karin selbst hatten sich vor allem in den Technik-Diszplinen verbessert. Dies zeigte sich vor allem beim Europacup in Abetone, wo sie in beiden Slalom-Rennen auf das Treppchen fuhr und Zweite und Dritte wurde. Hinter Sabine Egger wurde Truppe, mittlerweile enorm stark im Stangenwald, zum Ende 1998/1999 Zweite bei den Landesmeisterschaften. Doch es dauerte bis Februar 2000, bis sich Truppe auch im Weltcup einmal durchsetzen und den zweiten Lauf und damit auch die Punkteränge eines Slaloms erreichen konnte. In Santa Catarina wurde sie 21., der erste große Erfolg im 'Konzert der Großen', und kurz darauf in Are 25.

Truppe Zehnte in Garmisch
Im Jahr 2001 folgte für Truppe ein weiterer Schritt nach oben. Trotz einiger Ausfälle, die sie in dieser Saison verkraften musste, fuhr sie stets offensiv und aggressiv. Und das zahlte sich in Garmisch aus. Mit zwei gleichmäßigen, guten Runs belegte sie in der Endabrechnung Platz zehn und konnte sich selbst beweisen, dass sie im Weltcup keineswegs Fehl am Platz ist. Doch in der Saison 2001/2002 war die positive Energie aus diesem Erfolg schon wieder verflogen, zumindest im Weltcup kam nicht viel herum. Dafür zeigte Truppe wieder im Europa-Cup Top-Leistungen und Podestplätze, wie einen zweiten Rang in Bad Hofgastein.

Top-Start 2002/2003
Karin konnte zu Beginn des Winters 2002/2003 in Are, beim Europacup, sich wieder in den Vordergrund fahren. Schade nur, dass ihr dort wieder kein Sieg gelang, sondern sie 'ewige Zweite' wurde. Trotzdem schöpfte sie soviel Mut, dass im Weltcup in Lenzerheide Neunte werden konnte. Und das war mal ein neunter Platz, der nicht positiver hätte sein können, denn Truppe, nach dem ersten Lauf noch 27., fuhr als Einzige im zweiten Run unter 52 Sekunden und damit Laufbestzeit, die sie bis auf Rang neun katapultierte. Weitere gute Ergebnisse dieses Jahres waren der 15. in Maribor, der 20. in Are und Platz neun in Lillehammer, allesamt in Slalomrennen. Und auch im Winter 2003/2004 war Truppe mit einigen Top 20 Platzierungen auf einem guten Weg, bis sie sich beim FIS-Rennen in Hinterstoder bei einem schweren Sturz leider das Kreuzband riss und die Saison abbrechen musste. Doch sie wird wieder kommen und vielleicht öfter mal einen Lauf wie den in Lenzerheide hinlegen.

Steckbrief:
Geboren: 23.05.1978
Nation: Österreich
Heimatklub: SC Arnoldstein
Größe: 167cm
Hobbies: Tennis, Schwimmen

Erfolge:
Es folgt ein kurzer Blick in den Karrierespiegel der Österreicherin. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination

Olympische Spiele:
noch keine Teilnahme

Weltmeisterschaft:
noch keine Teilnahme

Weltcup:
Weltcup-Disziplinen-22. im Slalom 2003
Drei Top Ten Platzierungen