Therese Borssen wurde am 12.12.1984 geboren und ist damit eine der jüngsten Fahrerinnen im derzeitigen Weltcup-Geschehen. Die Schwedin, die international das erste Mal bei der Junioren-WM 2003 auf sich aufmerksam machte, als sie Vierte wurde, hat ihre Stärken im Slalom und im Riesenslalom.

Die erste Weltcup-Saison gleich ein voller Erfolg
Ihr Debüt im Weltcup gab die Nachwuchsfahrerin erst am 28.11.2003 in Park City beim Riesenslalom-Rennen. Dort konnte sie sich nicht für den zweiten Lauf qualifizieren. Besser machte sie es jedoch einen Tag später beim Slalom, als sie stark auftrumpfte und sich mit dem 13. Rang in der Weltspitze anmeldete. Und sie bestätigte diese Leistung in den Rennen von Madonna di Campiglio (16.Platz), Lienz (20. Platz) und in Maribor, wo sie beim Sieg ihrer Teamkollegin Anja Pärson Neunte wurde und das schwedische Team eine bärenstarke Leistung ablieferte. Weitere Platzierungen unter den Top 15 folgten in der Region Arber, in Levi und Sestriere, so dass Borssen die Saison auf dem 20. Rang der Slalom-Gesamtwertung abschließen konnte.

Starke Leistung bei der WM
Schon bei ihrer zweiten Weltcup-Saison zeigte Borssen deutliche Fortschritte. Wie bei Technikern üblich, waren auch einige Ausfälle dabei, doch zwei siebte Plätze ließen ihr Potenzial erkennen. Doch bei der WM setzte sie ihr ganz persönliches Highlight, indem sie beim Slalom auf sich aufmerksam machte. Sie schaffte im Finale die Laufbestzeit und kämpfte sich so noch auf den ausgezeichneten fünften Rang vor. Der Anfang zu einer schönen Ski-Karriere ist also gemacht, es wird interessant zu sehen sein, ob Borssen weiter unbeschwert auftrumpfen kann.

Erstes Podium in Olympiasaison
Die Olympiasaison 2005/2006 lief dann noch besser für die Schwedin. Beim Slalom in Maribor (SLO) schaffte sie als Dritte erstmals den Sprung aufs Treppchen. Schon vorher in der Saison waren ihr zwei Top Ten-Plätze gelungen. Die Slalomspezialistin brachte auch im restlichen Winter konstant gute Ergebnisse um den zehnten Platz und fuhr bei Olympia bis auf den achten Rang vor. Ende März wurde sie schwedische Vizemeisterin im Slalom hinter Maria Pietilae-Holmner.

Steckbrief:
Geboren: 12.12.1984
Nation: Schweden
Heimatverein: Rättsvik SLK

Erfolge:
Es folgt ein Blick in den bisherigen Karriereverlauf der Schwedin. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympische Spiele:
2006 in Turin (ITA): SL (8)

Weltmeisterschaft:
2005 in Bormio (ITA): SL (5), GS (32)

Weltcup:
Weltcup-Disziplinen-Dritte im Slalom 2007
Weltcup-Disziplinen-Siebte im Slalom 2006
Weltcup-Disziplinen-20. im Slalom 2004
ein Weltcup Sieg, insgesamt vier Podestplätze