Die im Weltcup-Zirkus noch ziemlich unbekannte Norwegerin Line Viken ist eine der hoffnungsvollen Nachwuchskräfte im Weltcup. Viken wurde am 10.08.1981 in Overhalla geboren und hatte ihren ersten Weltcup-Auftritt im November 2001 in Copper Mountain.

Viken ist eine Slalom-Spezialistin
Die junge Frau aus dem hohen Norden konnte ihre ersten Weltcup-Punkte mit dem 22. Rang in Maribor am 05.01.02 auf ihrem Konto verbuchen. Ihr großes Potenzial zwischen den Toren bewies sie danach vor allem im Europacup, der ja als Sprungbrett für die Weltklasse-Athleten gilt. Line gewann in Lenggries und in Bad Hofgastein die Slalom-Rennen, verwies dabei einmal den deutschen Nachwuchs-Star Maria Riesch auf Platz zwei.
Im folgenden Winter 2002/2003 machte Viken auch im Weltcup stetig Boden auf die Weltspitze gut. Zunächst erreichte sie die Ränge 13 und 15 in Lenzerheide und in Semmering, kurze Zeit später bei der WM in St. Moritz wurde der 17. Rang als Erfolg bejubelt.

Durchwachsene, aber gute Saison 2003/2004
Nach einem katastrophalen Saisonstart der jungen Norwegerin mit vier Rennen, in denen sie ausschied oder sich nicht für die zweiten Läufe qualifizieren konnte, gelang es Viken, ihre Form zu stabilisieren und die Läufe durchzuziehen. In Megeve Anfang 2004 stieß sie in die Weltspitze, als sie einen fünften Rang belegte und zusammen mit Sabine Egger die besten Läufe im zweiten Durchgang zeigen konnte. Im Verlauf der weiteren Saison schaffte sie noch mehrere Platzierungen unter den besten zehn Slalom-Fahrerinnnen und zeigt sich für den kommenden Winter angriffslustig.

2005 verlief anders als erwartet
Beim Highlight der Saison 2004/2005, der WM in Bormio, beendete Viken den zweiten Lauf im Slalom nicht und musste so enttäuscht die Heimreise antreten. Auch im Weltcup war sie nicht so stark wie im Jahr davor und schaffte lediglich vier Mal den Sprung in die Punkte. Dadurch sackte Line auf den 29. Platz in der Slalom-Wertung ab.

Winter 2005/2006 gehörte nicht der Norwegerin
Line erreichte mit einem 24.Rang im Slalom in Aspen ihre einzigen Weltcuppunkte und erwischte wie viele ihrer Teamkollegen im stark gebeutelten norwegischen Team keine gute Saison. Zu Olympia konnte sie folglich auch nicht antreten. Immerhin gelang ihr im FIS-Slalom im heimischen Baerum noch ein guter zweiter Rang.

Steckbrief:
Geboren: 10.08.1981 in Overhalla
Nation: Norwegen
Heimatverein: Grong IL

Erfolge:
Es folgt ein kurzer Blick in den Karriereverlauf der norwegischen Nachwuchshoffnung. Die einzelnen Disziplinen sind wie folgt abgekürzt: DH=Abfahrt, SG=Super-G, GS=Riesenslalom, SL=Slalom, K=Kombination.

Olympische Spiele:
noch keine Teilnahme

Weltmeisterschaft:
2005 in Bormio (ITA): SL (DNF)
2003 in St. Moritz (SUI): SL (17), GS (DNF)

Weltcup:
Weltcup-Disziplinen-16. im Slalom 2004
Ein fünfter, ein sechster und ein siebter Rang in Weltcup-Rennen