Auch bei der SportsGaudi 2004 waren wieder viele Stars aus dem Skisport anwesend. Die ca. 4000 Zuschauer in Inzell waren ganz nah dran an den Stars, die in sportlichen Wettkämpfen mit ihren Kinderteams antraten. Die anwesenden Sportler konnten in ihrern Karrieren zusammen elf olympische Goldmedaillen, 23 Weltmeistertitel und 171 Weltcupsiege gewinnen.

Zwanzig Paten für die Kindermannschaften
Bei der SportsGaudi mussten Stars wie Martina Ertl, Katja Seizinger oder Ricco Gross ungewöhnliche Spiele mitmachen, wie zum Beispiel Rudern, oder über eine wacklige Wasserbrücke gehen. Die Paten waren dann auch begeistert über das Spektakel: "Ich bin voll an die Grenze gegangen. Das war zweieinhalb Minuten nur kämpfen, alles geben. Es ist für mich ein sensationelles Erlebnis hier und die Kids sind so motiviert - ein Riesenspaß", so Felix Neureuther, der einer von zwanzig Paten aus dem Skisport war, der jeweils in einer Nachwuchs-Skimannschaft an der SportsGaudi teilnahm.

Team FIAT gewinnt SportsGaudi 2004
Über den ganzen Tag verteilt gab es spannende Spiele, in denen der SportsGaudi-Sieger 2004 ermittelt wurde. Auch den Skistars sah man die Freude, aber auch den Ehrgeiz an den Spielen an. Bis ins Finale schafften es schließlich das Team Signal Iduna um Abfahrtsweltmeister Michael Walchhofer und das Team FIAT mit Katja Seizinger. Team FIAT entschied dann auch das Finalspiel im Wasserbecken denkbar knapp für sich und wurde der SportsGaudi-Sieger 2004. Bei der abschließenden Siergerehrung gab es Preise für alle.

SC Ainring gewinnt Bus für ein Jahr
In einem Sechserski-Parallel-Wettbewerb kämpften 30 Skivereine darum, den SportsGaudi-Bus für ein Jahr kostenlos nutzen zu dürfen. Am Ende konnte der SC Ainring den Wettbewerb gewinnen und so den 'Preis' in Empfang nehmen.

Hervorragende Organisation
Auch die SportsGaudi 2004 war wieder perfekt von Armin Bittner organisiert. Rund 380 ehrenamtliche Helfer wirkten bei dem Event mit, um für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen. Da auch das Wetter mitspielte, wurde die SportsGaudi 2004 wieder zu einem Riesenerfolg. Viele Prominente machten sich auf den Weg und nahmen an dieser Veranstaltung teil. Stellvertretend meinte Katja Seizinger: "Wenn der Armin ruft, dann komme ich. Was der für den Skinachwuchs tut ist einmalig. Verglichen damit, gebe ich nur einen kleinen Beitrag."