Zahlreiche Fans unterstützten die Skifahrer während des 15-stündigen Ausdauer-Rennens beim 50K of Coronet Peak in Neuseeland. Sieger bei den Herren wurde das Schweizer Team, das Damen-Rennen wurde von den starken Amerikanerinnen gewonnen. Die Teilnehmer durchbrachen zum ersten Mal in der Geschichte des Events die 50 Kilometer-Schallmauer und sorgten so für einen neuen Rekord.

Enge Entscheidung bei den Herren
Ziemlich knapp war es in der Herren-Konkurrenz. Team Schweiz ging schon früh in Führung, doch Team Schottland setzte am Ende alles daran, die Eidgenossen noch abzufangen, jedoch kam alles Bemühen zu spät. Dritter wurde Team Neuseeland. Alle drei Mannschaften fuhren 124 Runden und der Schweizer Robert Moze fuhr in 50.08 Sekunden die schnellste Zeit des Wettbewerbs.

Favorit Norwegen mit Verletzungspech
Viel Pech hatte das favorisierte Team aus Norwegen. Kurz vor 02:00 Uhr stürzte einer ihrer Fahrer, Lars Ola Kjos, bei einem Sprung und verletzte sich dabei an seiner Schulter. Nachdem er medizinisch versorgt wurde, versuchte er das Rennen fortzusetzen, doch gab er kurz danach auf. Seine zwei Teamkollegen Lasse Paulsen und Audun Gronvold fuhren dann noch weiter, schafften 10 Runden, bevor Paulsen mit starken Blasen an den Füßen aufgeben musste. Somit wurde das Team disqualifiert. Gronvold blieb als einziger der Norweger übrig und fuhr noch alleine 39 Runden. Die letzte Abfahrt absolvierte er mit freiem Oberkörper, was schon zur Tradition des norwegischen Teams beim 50K geworden ist.

Team USA nicht zu schlagen bei den Damen
Team USA war in der Damen-Konkurrenz knapper Sieger vor den starken Italienerinnen. Auf dem dritten Platz landete das Team Schweden. Alle diese Teams fuhren 123 Runden während des Rennens. Gerade für den Kapitän des Teams USA, Nicole Pelletier, war dieser Sieg etwas Besonderes. Sie war in den vier Jahren zuvor jeweils gescheitert und konnte im fünften Anlauf endlich den Sieg davontragen.

Event ein voller Erfolg
Auch die fünfte Auflage des 50K of Coronet Peak war ein Erfolg. Aufgrund der guten Schnee-Bedingungen konnte das Rennen zum ersten Mal seit der Einführung ohne Unterbrechung gefahren werden. Auch die Fans trugen zum Erfolg der Veranstaltung bei. Sie unterstützen die Fahrer so gut es ging und waren auch während der Nacht zahlreich auf den Beinen. Am Ende des Tages konnten 370.000 Dollar an Spenden für den Kinder-Wohlfahrtsverband einer Abteilung der Child Health Research Foundation übergeben werden. Auch Event-Direktor Wayne Cafe zeigte sich begeistert nach dem Rennen: "Es ist einfach großartig, die 50 Kilometer-Marke zu erreichen. Das ist der Moment, auf den wir alle gewartet haben und alle Teams, die am Ende platziert waren, haben die 50 Kilometer-Marke geschafft."