Der ehemalige Abfahrer Rob Boyd (CAN) kehrt als Trainer zum kanadischen Skiteam zurück. Ab der kommenden Saison übernimmt der 38-Jährige als Cheftrainer das Speed-Team der Damen, wie der Präsident des Kanadischen Skiverbands, Ken Read, mitteilte.

Große Erfahrung
Boyd hat in seiner aktiven Karriere drei Weltcuprennen gewonnen und an fünf Weltmeisterschaften und drei Olympischen Spielen teilgenommen. Er war zudem der erste männliche Skiläufer Kanadas, der in seinem Heimatland einen Weltcup-Abfahrtslauf gewinnen konnte. Boyd war zwölf Jahre Mitglied im kanadischen Skiteam und trat 1997 vom Skirennsport zurück. In den vergangenen zwei Jahren arbeitete er als Nachwuchstrainer in Whistler, dem Austragungsort der alpinen Skiwettbewerbe bei den Olympischen Winterspielen 2010 in Vancouver. In Zukunft wird Boyd eng mit dem Abfahrts-Cheftrainer Piotr Jelen und Techniktrainer Jim Pollock zusammenarbeiten.

Olympia 2010 als Ziel
Als großes Ziel seiner Tätigkeit sieht Boyd die Olympischen Spiele 2010 in Vancouver: "Die Möglichkeit, unser Damenteam im Hinblick auf die Spiele 2010 in Kanada zu entwickeln, ist eine einzigartige Chance. Dies werden unsere Spiele sein und unsere Athleten sowie die Verantwortlichen werden non-stop arbeiten, um die Kanadier dann stolz zu machen." Auch Ken Read ist von der Qualität Boyds überzeugt: "Rob ist ein Siegertyp und seine Aufgabe wird es sein, Siegerinnen für Kanada auszubilden."

Auch Skiläuferinnen erfreut
Die kanadischen Damen reagierten erfreut über die Nachricht. So meinte Emily Brydon, Speed-Spezialistin des kanadischen Teams, zum neuen Trainer: "Es ist großartig für uns, so eine Skilegende ins Boot zu holen. Es ist genau der richtige Zeitpunkt, denn Erfolg kommt nicht über Nacht, sondern dauert seine Zeit und verlangt harte Arbeit. Dies ist ein wichtiger Schritt mit Blick auf die Spiele 2006 und unser großes Ziel, die Spiele 2010 hier in Kanada."

Hoffnungsvolles Team
Boyd übernimmt ein talentiertes Team. Neben Brydon, die in der letzten Saison den 12. Platz in der Abfahrts-Wertung erreichte, gehören unter anderem die amtierende Abfahrts-Weltmeisterin Melanie Turgeon sowie Genevieve Simard zum Team. Die 23-jährige Simard konnte in der letzten Saison ihr erstes Weltcuprennen gewinnen, einen Super-G in Cortina d'Ampezzo (ITA). Ebenso im Team ist die talentierte Kelly Vanderbeek, die bei Junioren-Weltmeisterschaften zweimal die Bronzemedaille im Super-G gewann.